Montag, 23. November 2015

Da wären wir wieder, oder auch nicht

Wahnsinn, wie lange es her ist, dass ich hier etwas geschrieben habe? Wo ich war?! Eigentlich im ganz normalen Familienwahnsinn. Irgendwie komplett darin versunken, ohne die Möglichkeit mich mal in Ruhe - und zum bloggen brauche ich einfach Ruhe - an den PC zu setzen und als ich sie dann hatte, beschloss mein Computer abzutreten.

Ich bin ehrlich, ich habe mich sehr nach dieser Zeit gesehnt. Alleine zu sein, so richtig alleine. Sich zu langweilen, nicht zu wissen, was man machen soll. Einen Film im TV angucke ohne, dass nach 30 Minuten Geräusche aus dem Babyphone erklingen und man erneut im Schlafzimmer festhängt, obwohl man dort ja bereits knappe 2 Stunden war und sich gerade erst erleichtert auf die Couch gesetzt hat. Einfach Zeit, den Haushalt zu machen, ohne Unterbrechung oder besser gesagt, ohne jemanden, der hinten wieder ausräumt, was man vorne gerade eingeräumt hat. Hach ja, seuftz. Es waren schon recht anstrengende, mich komplett einnehmende Monate seit der Geburt von Paul.

Seit September geht er in die Kinderkrippe, Tom in den Kindergarten. Die Eingewöhnung war beim Kleinen nicht so easy, wie ich sie vom Großen kannte. Aber mittlerweile rennt er morgens schon fröhlich rein und sucht sich sofort etwas zum Spielen. Paul braucht Aktion und andere Kinder / Menschen um sich. An Tage, wo das Wetter schlecht ist und man nur bedingt raus geht oder Anreize bietet, erinnert der Zwerg hier regelrecht an ein Tier, dass man im Käfig eingesperrt hat. Er will raus, er muss raus, er braucht Abenteuer, Entdeckung. Er ist ein richtiger Unruhegeist, der dann anfängt das ganze Haus zu zerlegen. Unglaublich neugierig, alles ist spannend für ihn. Immer noch der absolute Motoriker im Vergleich zu seinem großen Bruder, der hier sprachlich ganz weit vorne ist, aber nach wie vor bei Treppen o.ä. unsicher. Der Kleine klettert, turnt und rennt, ohne Furcht. Sprechen?! Wozu, wenn man mit "ähähäh" auch einigermaßen klar kommt.


Meine zwei wundervollen Jungs, so ein knapper Altersunterschied, die selben Eltern ;) und doch so absolut unterschiedlich in ihren Eigenschaften. Da dachten wir doch tatsächlich, der geringe Altersabstand bringt die beiden mal nah zusammen. Aktuell haben wir hier eher Hahnenkämpfe. Tom baut etwas auf, Paul kommt an und zerstört es. Geschrei und Gezanke. Aber es gibt sie auch vermehrt, diese Momente, diese Momente, wo der große Bruder zum kleinen Bruder sagt "Komm, ich zeig dir die Dinosaurier im Buch" und beide davon wieseln, es sich im Arbeitszimmer auf dem Bett gemütlich machen und gemeinsam Bücher anschauen. Es wird, es wird tatsächlich einfacher, auch, wenn man es am Anfang nicht glauben mag.

Sie ist wieder da, die Freizeitlücke für mich, die Zeit in Ruhe den Haushalt zu machen, die alltäglichen Dinge ohne Hetze zu erledigen. Die Zeit, auch mal einen Film in Ruhe anzusehen. Wow! Er ist da der Wunsch nach einem dritten Kind. Seit ihr wahnsinnig?! Müssen wir wohl sein...

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    Freizeitlücke klingt toll.
    Aber bekommt man bei euch einen Krippenplatz, wenn man nicht arbeitet als Mama?
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit 2 Kindern und einer Berufstätigkeit noch Freizeitlücken hat...
    Grüße von einer mit drei unter drei

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...