Sonntag, 30. November 2014

Der erste Adventskalender

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate und 2 Wochen und 5 Tage alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 2 Wochen und  3 Tage alt

Dieses Jahr bekommt der Frosch das erste Mal einen Adventskalender. Wir brauchten ein Weilchen, bis wir uns für eine Variante entscheiden konnten. Einen reinen Schokoladenkalender wollten wir nicht, bei diversen anderen Kalendern wurden wir nicht zufriedenstellend fündig. Für die meisten Kalender wie z.B. Playmobil, ist Tom nämlich noch nicht alt genug. Playmobil 1,2,3 wollten wir nichts neues mehr anschaffen und von Lego Duplo gibt es leider keine Adventskalender. Im Nachhinein hatte ich noch herausgefunden, dass es wohl von Pixie Adventskalender gegeben hätte. Aber da hatten wir uns bereits dafür entschieden, selbst Päckchen zu packen und zu nummerieren.


Die Frage war allerdings, was kommt in den Kalender rein?! Es sollten keine unnützen Sachen sein, die nach kurzer Zeit (unbespielt) in der Ecke landen. Da er sich gerade für Dinosaurier interessiert, habe ich 3 Dinos von Schleich bestellt. Tom besitzt schon einige Schleichtiere und spielt ganz gerne damit. Daher kamen noch Eisbären und Leoparden dazu. Außerdem ein passendes Dinosaurierbuch von "Wieso, Weshalb, Warum". Das ist dann auch gleichzeitig das Nikolausgeschenk für ihn.

Da ein Adventskalender 24 Türchen hat, musste natürlich noch mehr Ideen her. Tom kennt aus Büchern den "Leo Lausemaus" und aktuell kommen im Fernsehen kurze Filmchen mit dem Mäuserich. So orderte ich noch ein Maxi Pixie Buch mit einer Geschichte von dem Mäuschen.

Die Züge von Chuggington stehen ebenfalls hoch im Kurs. Da Tom eine Holzeisenbahn von Ikea hat, passen hier die Holzloks super dazu. Für seine Parkgarage werden noch ein paar Matchboxautos im Kalender zu finden sein und die ein oder andere Süßigkeit.

Ich habe das meiste übrigens in Rabattaktionen oder mit Gutscheincodes gekauft.

Wir werden es so handhaben, dass Tom die Päckchen gezeigt bekommt, wir ihm kurz erklären, wozu diese da sind und danach werden sie wieder weggeräumt. Er wird jeden Tag eines zum Frühstück auf den Tisch bekommen. 

Hätten wir hier einen Kalender mit Päckchen dauerhaft im Sichtfeld, so würde es sicherlich dicke Tränen geben, weil Tom gerne alle auf einmal öffnen möchte.

Freitag, 28. November 2014

Vorsorge beim Zahnarzt: gesunde Zähne, die sind wichtig, darum putze ich sie richtig

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate und 2 Wochen und 3 Tage alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 2 Wochen und  1 Tag alt


Gesunde, gepflegte (Milch)Zähne sind wichtig und eine Basis für schöne Zähne bis ins Alter. Daher fand am vergangenen Dienstag bereits der zweite Zahnarztbesuch für Tom statt. Natürlich konnte er sich nicht mehr an den ersten Termin erinnern. Ich hatte ihn im September 2013 bei einer Vorsorgeuntersuchung dabei. Dieses Mal hatte ich für uns beide einen Termin vereinbart und ich war schon ganz gespannt, ob er den Mund überhaupt aufmachen würde.

Wir kamen wieder in das selbe Untersuchungszimmer mit dem riesigen, bezahnten Känguru, in dem wir schon im September untersucht wurden. Tom bekam einen Zahnarztspiegel gereicht und untersuchte damit gleich das Känguru.

Ich wurde zuerst untersucht, damit Tom sehen konnte, was auf ihn zukam. Er schaute sehr interessiert und gespannt zu. Einzig das Geräusch durch die Zahnsteinentfernung fand er befremdlich. Als er an der Reihe war, nahm ich ihn auf den Schoß und er machte sofort den Mund auf und ließ die Ärztin nachschauen.

Tom hat insgesamt 16 Zähne in seinem Milchzahngebiss, einzig die letzten 4 Backenzähne fehlen noch. Sie sind alle ordentlich geputzt - das wird hier zwei Mal täglich praktiziert, morgens und abends vor dem Schlafengehen. - und es ist genug Platz zwischen den Zähnen. Einzig durch den Schnuller hat er einen, dafür typischen, Überbiss.

Unser Zahnarzt ist übrigens ein extra Kinderzahnarzt. Warum ein Zahnarzt, der sich auf (Klein-)Kinder spezialisiert? Ganz klar, weil wir bei sämtlichen anderen Beschwerden der Minis auch zum Kinderarzt oder in die Kinderklinik gehen und nicht zu unserem Hausarzt. Es sei denn, dieser vereint beides. Unser Zahnarzt hat speziell geschulte Mitarbeiter und eine Prophylaxe, die auf Kinder und Jugendliche angepasst ist. Das umfasst z.B. auch die Demonstration von Putz- und Hilfsmittel oder eine Ernährungsberatung.

Wer sich informieren möchte:
Milchzähne - angstfreie Zahnbehandlung von Beginn an wichtig.
Zahnmännchen
Milchzahnseite
Buchtipp: Moritz Moppelpo putzt seine Zähne

Dienstag, 25. November 2014

Shopliebling: Gänsefüsse

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate und 2 Wochen alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 1 Woche und  5 Tag alt


Schon länger bin ich dem Blog "Gänsefüsse" gefolgt, zusätzlich hatte ich ihn über Facebook abonniert. Was wurden da regelmäßig für tolle Kleidungsstücke gepostet. Aber ich blieb stark.


Als dann allerdings Bilder von Shirts aus Paapii-Stoffen gepostet wurden, war es um mich geschehen. So was wollte, nein musste ich für die Jungs haben. Und dazu passende Täschlinge nach dem Schnitt von Allerlei Kind. 


Wie man sieht, haben die Jungs noch ordentlich Luft in den Kleidungsstücken. Das mag ich persönlich sowieso gerne, aber so hat sich die Anschaffung erst recht gelohnt. Die Sachen werden ein ganzes Weilchen passen.




Tom war von seinem Shirt mit den "Monsters" drauf so angetan, dass er es heute Abend zum Schlafengehen gar nicht ausziehen wollte. Leider endete das Ganze auch in einem kleinen Nervenzusammenbruch oder auch "Trotzanfall" genannt - wobei ich persönlich diese Bezeichnung nicht so mag. Da war auch das Versprechen, dass er die Sachen gleich Morgenfrüh wieder tragen darf, nicht sonderlich überzeugend. Aber mal ehrlich, ich würde so ein tolles Shirt auch nicht wieder ausziehen wollen!


Mein Tragling: Oscha Marakesh Saturnalis

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate und 2 Wochen alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 1 Woche und  5 Tag alt


Mein Tragetuchstapel wächst und schrumpft, dann wächst er wieder oder ich tausche etwas. Tragen ist einfach toll und die Auswahl an Marken, Beschaffenheit, Aussehen scheint unendlich. Ständig bringt irgendein Lable ein neues Tuch auf den Markt. Sind sie begehrt, sind sie innerhalb von Minuten ausverkauft. "Jagen" nennt sich das in den Tragetuchkreisen. Da stürzen Server ab oder die Tücher werden einem aus dem Warenkorb geklaut. Verrückt, oder?



Ganz so verrückt bin ich (noch) nicht. Aber ich habe mir selbst ein vorweihnachtliches Geschenk gemacht und bei Oscha in Schottland bestellt. Hach, ist es nicht ein Traum?

 
Ich hatte nach der Bestellung leichte Panik, dass es mir vielleicht im Original doch nicht gefallen könnte, aber das war unberechtigt. Bei den grottigen Abenden und Nächten, die uns das Äffchen derzeit wieder beschert, streichelt das hier meine Seele.

Dienstag, 18. November 2014

Wir hatten ein Fotoshooting

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate 1 Woche alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 5 Tag alt

Ich liebe Erinnerungen in Form von professionellen Fotos. Schon damals beim Frosch hatten wir im Krankenhaus das angebotene Shooting wahrgenommen. Anfang 2013 kam eine befreundete Fotografin direkt zu uns nach Hause. Diese machte auch die Erinnerungsfotos an die Schwangerschaft mit dem Äffchen im Mai 2014.


Wir nahmen dieses Mal zwar auch das Angebot des Krankenhauses an, es war aber geplant im Herbst ein Familienshooting zu machen. Erst recht, weil Tom auf den Fotos im Krankenhaus dann gar nicht mit drauf war, da er Hand-Fuß-Mund hatte.


So kam Anfang November, an einem wunderschönen, sonnigen Herbsttag, die Fotografin zu uns Nachhause.

Weil die Lichtverhältnisse so prima waren, konnten wir raus in den Garten gehen und auch auf der Straße Bilder nur mit Tom auf dem Laufrad machen. Es sind ganz viele, wundervolle Bilder von uns entstanden. Wir als Familie zusammen, die Kinder einzeln, zusammen. Ein Elternteil alleine mit den / einem Kind/ern. Als Erinnerung an die intensive Tragezeit und Stoffwindelwickelei, Fotos mit Paul im Tragetuch und in einer schönen Stoffwindel.

Die Weihnachtsgeschenke für die Familienmitglieder stehen jedenfalls dieses Jahr schon.

Freitag, 14. November 2014

Wieso, Weshalb, Warum?

Der Frosch ist 2 Jahre und 5 Monate und 3 Tage alt

Das Äffchen ist 5 Monate und 1 Tag alt


Wieso, Weshalb, Warum? Wer nicht fragt bleibt dumm! Spontan viel mir das Lied der Sesamstraße aus Kindertagen wieder ein, als der Cousin meines Mannes, Tom zwei seiner alten Bücher vermachte.


Wir waren sofort angetan von den Sachbüchern der Firma Ravensburger für (Klein)Kinder, ein weiteres wurde nachgekauft und gelegentlich leihen wir sie sogar in der Bücherei aus.

 
Die Wieso, Weshalb, Warum? Bücher behandeln Kinderfragen zu ganz unterschiedlichen Themen, wie z.B. das Buch "Unser Werkzeug": Wofür brauchst du Werkzeug?, Was kann eine Säge?, Wie wird das Holz glatt? usw.


Die Texte sind kurz gehalten, erklären aber alles genau und verständlich. Alle Wieso, Weshalb, Warum? Bücher besitzen viele Elemente zum Klappen oder gar Befühlen.


Und am Schluss der Bücher, gibt es immer ein kleines Rätsel (siehe Foto unten), wo man das Erlernte, gleich umsetzen kann.


Das ein oder andere Buch dieser Reihe wird bei uns dieses Jahr im Nikolausstiefel stecken oder unter dem Weihnachtsbaum liegen oder vielleicht im Adventskalender stecken.

Donnerstag, 13. November 2014

5 Monate alt

Paul ist 5 Monate alt
 
Du bist motorisch in den letzten Wochen regelrecht explodiert, willst wohl unbedingt deinem großen Bruder hinterher.
 
Deine Räupchen-Robb-Versuche sind nun häufig von Erfolg gekrönt. Du schiebst, nein katapultierst dich regelrecht vorwärts. Gestern hast du plötzlich einige Male den Vierfüßler-Stand gemacht, so richtig mit angezogenen Beinen und durchgestreckten Armen.
Einige Tage davor hast du dich noch auf die Ellbogen dabei gestützt und frech gegrinst.
Greifen klappt nun wunderbar und ziemlich koordiniert.
 
 
 
Deine Füße hast du auch entdeckt, ziehst dir gern die Socken aus und kaust auf den nackigen Füßen herum.
 
Brei haben wir mittlerweile auch versucht, aber bisher bist du mäßig begeistert. Aber den Löffel, den findest du toll. Nach dem willst du immer greifen und dann ist der Brei überall, nur nicht in deinem Mund.
 
Wir sind schon ganz gespannt, was der nächste Monat bringt.

Sonntag, 9. November 2014

Winterfest: neue Winterjacke und zusätzliche Schuhe

Der Frosch ist 2 Jahre und 4 Monate und 4 Wochen alt

Das Äffchen ist 4 Monate und 3 Wochen und 5 Tage alt
 
Ich war auf der Suche nach einer neuen Winterjacke für den Frosch. Die von letztem Jahr passen noch knapp, überzeugten mich aber nicht mehr.
 

Kleidergrößentechnisch befindet Tom sich gerade im Übergang von Baby 92 zu Kleinkind 92/98. Teure Klamotten gibt es natürlich auch bei Babykleidung, aber gerade ordentliche Schuhe und Jacken schocken mich doch immer wieder mit ihren Preisen. Klar, es geht auch billig, teuer ist nicht immer gleich gut. Aber bei den Jacken wurde ich nicht wirklich fündig.

 
Als es Herbst wurde, legte ich mir selbst für die Übergangszeit eine Softshelljacke vob CMP zu - für diese Jacke habe ich auch den Kumja - und packte bei der Bestellung eine weitere für Tom in 98 mit in den Warenkorb. Er liebt diese Jacke heiss und innig. Vor allem, weil Mama, Papa und der Patenonkel auch so eine Jacke haben.
 
 
Nun wirds aber täglich kühler und für längere Aufenthalte im Freien, musste was Wärmeres her. Unsere Wahl fiel erneut auf CMP, allerdings auf eine Skijacke. Da wussten wir auch, dass ihm Größe 98 passen würde.
 
 
Als die Jacke von Zalando ankam, war ich wirklich zufrieden mit der Wahl. Sie ist nicht so steif und globig, wie ich es von einigen (Kinder)Jackenmarken kenne. Sie bietet ausreichend Bewegungsfreiheit. Auf dem Rücken befinden sich Reflektoren, die Kaputze ist abnehmbar, kann mittels Klett sogar verkleinert werden. Damit keine kühle Luft durchdringt ist in den Ärmel eine zusätzliche Stoffschicht eingenäht, obenso am Rumpf der Jacke. Außerdem ist ein Kordelzug vorhanden. Die Ärmel lassen sich übrigens auch mittels Klett verkleinern. Natürlich ist die Jacke atmungsaktiv, winddicht und wasserdicht.
 
 
Und weil sich Winterschuhe mit Schnürsenkel in der Kinderkrippe nicht so gut machen, mussten noch welche mit Klett her. Die Wahl viel hier auf die Peppino "Friso" von Ricosta, als es 10% Nachlass beim Babymarkt gab.
 
 

Montag, 3. November 2014

Stoffwindeln: Miosolo vom Bambino Mio

Der Frosch ist 2 Jahre und 4 Monate und 3 Wochen und 1 Tag alt

Das Äffchen ist 4 Monate und 2 Wochen und 6 Tage alt
 
Die Miosolo von Bambino Mio wird in China hergestellt und ist außen komplett PUL (Polyester) beschichtet. Innen hat sie eine samtweiche Fleeceoberfläche (Polyester) und Microfasereinlagen (85%Polyester und 15% Nylon).
 
 
Bei dieser OneSize Windel handelt es sich (endlich) mal wieder um eine richtige All-in-One Stoffie. Sie besitzt zwar eine Pockettasche zum Einschieben bzw. Herausholen der Einlagen, diese sind aber fest mit der Windel vernäht.  


Interessant bei den Einlagen ist hier die Lasche, mit der man die Einlage ohne großes Gefummel aus der Windel befördern kann. Wer Pocketwindeln besitzt, der weiss wie friemelig es sein kann, verschmutzte Einlagen aus der Pockettasche zu entfernen. Die Idee mit der Lasche finde ich daher wirklich klasse.
 
 
Einen weiteren Pluspunkt gibt es von uns für die Tasche vorne an der Einlage, mit der man die Einlage, ohne zu Zerknüllen, einfach und schnell wieder Einschieben kann. Zusätzlich Einlagen lassen sich ohne Problem ergänzen.
 
 
Die Motive der Windel sind wirklich zuckersüß und verleiten zum Kauf. Im Vergleich zur z.B. TotsBots EasyFit ist die Miosolo griffiger. Sie sollte daher auch für größere bzw. schwerere Kinder geeignet sein.
 
Sehr positiv überrascht hat mich, dass die Fleeceoberfläche der Bambino nach dem ersten Waschen exakt so aussah, wie vor dem Waschengang. Bisher kamen hier Fleeceliner oder Stoffwindeln mit Fleecebeschichtung direkt nach der ersten Wäsche mit Peeling aus der Maschine. Die Miosolo ist nun immer noch kuschelig weich.
 
 
Die Verarbeitung dieser Stoffwindel ist in Ordnung, könnte aber etwas sorgfältiger sein für 23,95 € pro Windel. An den Klettverschlüssen überlappen z.B. die Nähte, was unsauber wirkt.
 
Die Miosolo von BambinoMio ist 60 Grad waschbar und sogar Trockner geeignet.
Getestet wurde sie bei uns von beiden Jungs. Ohne zusätzliche Einlage hielt sie beim Äffchen (4,5 Monate, 6,5 kg schwer) eine gute Stunde. Sie lief nicht aus, hielt auch der Windelexplosion stand, war aber ordentlich nass. Beim Frosch (28 Monate, 11,5 kg schwer) hielt sie 2 Stunden. Mit zusätzlicher Einlage (z.B. Zorbbooster) waren bei ihm 3 Stunden kein Problem. Dazu muss ich sagen, dass wir bei fast all unseren AIOs noch eine Einlage zur Verbesserung des Saugvolumens beilegen.
 
 
Der Sitz der Miosolo war bei beiden Jungs gut. Das Äffchen hatte sie komplett verkleinert an und sie machte trotzdem einen schlanken Windelpopo. Allerdings ging sie ihm über den Bauchnabel.

Beim Frosch war definitiv noch Spielraum nach oben. Es wird ja bei älteren Kindern oftmals ein bisschen schwierig gut sitzende Stoffwindeln zu finden. Wie oben bereits erwähnt, halte ich die Miosolo hierfür geeignet.
 
 
Die Miosolo von BambinoMio gibt es z.B. bei Baby's Natur oder 1bis3
 
Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Stoffwindeln handelt.
 
 

Samstag, 1. November 2014

Schlafen: Wie eine kleine Veränderung, große Erleichterung brachte

Der Frosch ist 2 Jahre und 4 Monate und 2 Wochen und 6 Tage alt

Das Äffchen ist 4 Monate und 2 Wochen und 4 Tage alt
 
Vor einigen Tagen hatte ich mir durchgelesen, was ich damals so über das Schlafverhalten vom Frosch schrieb.
 
Nach diesen schlaflosen 9 Wochen mit dem Äffchen, kann ich über solche Sorgen wie Einschlafstillen nur noch müde lächeln. Aber damals, direkt in der Situation empfand ich das ein oder andere im Umgang mit Baby's Schlaf belastend und wollte es ändern. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich weiss, dass es hilft, wenn man gewisse Dinge einfach annimmt und akzeptiert. Die Situation verändert sich dadurch nicht automatisch, aber man kann besser damit umgehen.
 

Aber manchmal helfen auch kleine, eigentlich offensichtliche Veränderungen um eine Situation angenehmer zu gestalten. Man muss sich nur darauf einlassen.
 
Der Frosch schlief beispielsweise seit über einem Jahr abends im Kinderzimmer ein, meldete sich nachts und kam zu uns ins Schlafzimmer. Dort hat er, seit meiner Schwangerschaft, neben seinem Papa sein Beistellbett. 

Es gab immer wieder Phasen, wo sich das Einschlafen in die Länge zog oder der Frosch sehr frühzeitig aufwachte und ins Familienbett wollte. Wenn man dann versuchte ihn im Kinderzimmer wieder zum Schlafen zu bewegen scheiterte das zu 90%. Aber töricht wie wir waren, versuchten wir das ständig. Warum? Zum Teil wünscht man sich abends Freizeit, will etwas klönen oder versucht die Zeit für den Haushalt zu nutzen. Da legt man sich nicht um 21 Uhr mit dem Kleinkind ins Bett. Absurderweise lief es in diesen Phasen genau darauf hinaus. Es zog und zog sich und der Abend war gelaufen. Nichts mit TV gucken oder Buch lesen.
 
 
Als das Äffchen auf die Welt kam, verarbeitete der Frosch also die neue Situation im Schlafverhalten. Er rief oftmals nach einer Stunde, dass er runter wolle. Zu dem Zeitpunkt war mir das, in der für mich ebenfalls neuen Situation als 2-fach Mama, mehr als unrecht. Ich zog mich schließlich Abend für Abend mit dem schlaflosen Baby ins Schlafzimmer zurück. Wir versuchten uns zu beschnuppern, kennenzulernen. Ich versuchte krampfhaft Schlaf zu bekommen, da noch ein Kleinkind mit ins Bett?! Das war zu viel für mich.

Als sich der Alltag einspielte, das Äffchen anfing zu Schlafen, schlief auch der Frosch im Kinderzimmer wieder besser, teilweise durch.
Mich wurmte aber ungemein, dass ich abends mit dem Clusterbaby über Stunden im Schlafzimmer fest saß und so gut wie überhaupt nicht mehr dazu kam, meinen großen Sohn ins Bett zu bringen. Der fragte natürlich regelmäßig nach mir und ich fühlte mich schlecht, regelrecht zerrissen.
 
Als die Stimme vom Frosch dann plötzlich wieder um ca. 22 Uhr durchs Babyphone ertönte, kamen mein Mann und ich zu dem Entschluss etwas zu probieren. Kinderzimmer schön und gut, hätten wir uns sparen können! Wir sind doch bekloppt uns dieses Theater über Monate immer wieder zu geben, nur weil das Kinderzimmer sonst überflüssig war oder ich abends gerne Wäsche im Schlafzimmer sortiert hätte. Wobei es schon schön war das Schlafzimmer ohne Rücksicht abends betreten zu können. Jedenfalls fragten wir den Frosch abends, wo er gerne schlafen wolle. "Im großen Bett." war die Antwort und seit dem schläft er auch genau dort. Ganz unkompliziert und schnell, meist die ganze Nacht ohne einen Mucks. Unabhängig davon, ob wir uns nach der Einschlafbegleitung noch mal rausschleichen. Wobei ich sowie meist mit dem Cluster-Äffchen drin sitze.
Der Frosch lässt sich da absolut nicht von stören, ist von Pienz- oder Motzgeräuschen des Bruders immun. Selbst schreien tut das Äffchen ab und an mal. Wenn man ihn schnell beruhigt, dreht sich der Frosch brummend zur Seite.
 
Und die erwähnte Einschlafbegleitung macht uns Eltern jetzt auch wieder Freude. Kein Rausziehen des Einschlafens mehr durch Erbetteln von gefühlten 20 Büchern. Ein Buch wird angeguckt, das macht meist der Papa, der bleibt dann entweder dabei liegen oder sagt "Gute Nacht" und nimmt ggf. das Äffchen mit raus. Spieluhr wird an gemacht und gekuschelt. Zack! Ist der Sandmann da und der Frosch im Land der Träume.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...