Montag, 28. Juli 2014

So was wie Normalität und die U 3

Der Frosch ist 2 Jahre, 1 Monat, 2 Wochen und 2 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat, 2 Wochen und 1 Tag alt
 
Nun kehrt sie doch ein, die Normalität. Zumindest ein bisschen. Es hört so langsam aber sicher auf "Neuland" zu sein, dass wir nun zu Viert sind. Es ist mittlerweile, als wären wir nie weniger gewesen.
 
Der Mann und ich sind aber trotzdem ständig im Dauereinsatz. Gerade das Wochenende empfand ich als sehr anstrengend und wir waren pausenlos damit beschäftigt irgendeines der Kinder zu versorgen: Hunger, Durst, frische Windel, Spielen, Schlafen legen und ich musste mir einmal mehr eingestehen, dass ich es mir leichter vorgestellt hatte.
 
Die letzten Nächte waren allerdings erträglicher. Es ist in Summe zwar immer noch nicht übermäßig viel Schlaf, aber wenigstens ist das Äffchen weniger unruhig und schläft nach dem Stillen weiter. So war es mir heute tatsächlich möglich mit Energie aufzustehen und den Frosch zusammen mit dem Äffchen per Kinderwagen in die Krippe zu bringen. Der kleine Schlafräuber hing derweilen in der Tragehilfe ab.
 
Heute Mittag fand dann die U 3 statt, den Baby-TÜV hat das Äffchen also bestanden.
 
U 1: 3560 g, 50 cm, 36,5 cm Kopfumfang
U 2: 3280 g
U 3: 4800 g, 55 cm, 38 cm Kopfumfang
 
Leider suppt dieses Mal das linke Augen und wir müssen wieder Tropfen. Auch der Windelbereich ist noch nicht in Ordnung, schaut aber wesentlich besser aus. Von der Babyakne rede ich gar nicht erst. Ich würde gerne sagen, ein schönes Baby kann nichts entstellen, aber die ollen Pusteln sehen schon ziemlich entstellend aus.
 
Gegen die fiesen Bauchschmerzen hat mir die Kinderärztin schließlich auch noch etwas aufgeschrieben. Wir hatten ja nun allerlei durch: Sab Simplex, Lefax, Bigaia, Massage, Wärmekissen, Fliegergriff, Bauchlage., Tragetuch / Tragehilfe. Brachte alles etwas Linderung, aber nie dauerhaft und das Milchmonster leidet wirklich sehr. Eigentlich ist er permanent damit beschäftigt die ganze Luft aus dem Bauch zu schaffen. Selbst wenn er wach ist, kann er sich kaum entspannen und dabei kann er mittlerweile so wunderbar lächeln. Aber wer will schon Lachen, wenn einem ständig der Bauch zwickt?
 
Mein Highlight fand übrigens am vergangenen Donnerstag statt. Ich machte den Frosch gerade fürs Bett fertig, hatte ihn danach im Arm an mich gekuschelt und da sagt er: "Ich liebe dich." Ich war erst einmal perplex: "Was hast du gesagt?!", Da kam erneut "Ich liebe dich."  Mei, da ist mir vielleicht das Herz aufgegangen! Unbeschreiblich, ich war den (Freuden)Tränen nahe, so unsagbar toll war das. "Ich liebe dich auch, du wundervoller kleiner Junge!"
 

Mittwoch, 23. Juli 2014

Spielbogen Reloaded

Der Frosch ist 2 Jahre, 1 Monat, 1 Woche und 5 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat, 1 Woche und 3 Tage alt



Das Äffchen erkundet mittlerweile ganz neugierig die Umgebung und Personen, die sich in seinem direkten Blickfeld befinden. Deshalb hatten wir die Tage den Spielbogen ausgepackt, den der Frosch damals so toll fand.


Das scheint sich jedenfalls bei ihm nicht geändert zu haben, den Spielbogen hat er gleich unter die Lupe genommen, die Musik angemacht und getanzt.

Dienstag, 22. Juli 2014

Tag für den Po

Der Frosch ist 2 Jahre, 1 Monat, 1 Woche und 4 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat, 1 Woche und 2 Tage alt

Nachdem die Nacht wieder recht mies war und sich das Äffchen um 05:00 Uhr zum Stillen gemeldet hatte, hatte ich um 06:00 Uhr die Wahl, entweder noch 1 Stunde hinlegen und danach absolut im Eimer sein oder aufstehen, fertig machen für den Tag und den Frosch zeitig in die Krippe bringen. Ich entschied mich für "oder".
 
So war der Frosch um 07:30 Uhr bereits in der Krippe und um 08:00 Uhr war der Lebensmitteleinkauf erledigt. *Hurra Bett, ich komme*
 
Bis ich mich legen konnte musste erst das Äffchen gestillt werden und so richtig Lust auf Schlaf hatte er auch nicht.
 
Um 11:00 Uhr klingelte der Wecker, ich musste bis um 12:00 Uhr im Nachbarort sein: Nageltermin. Die hatten es auch echt nötig. Also schnell Brötchen reingeschoben, Waschmaschine angemacht, gestillt. Anruf von der Nagelfrau... krank... doof...
 
Das Äffchen stillte dann ab ca. 13:30 bis 19:30 Uhr nicht mehr wirklich schlafen. Passenderweise fing er ab dem Zeitpunkt an alle 30 bis 60 Minuten trinken zu wollen. Das erste Mal, als ich den Frosch von der Krippe abholen musste.
 
Aufm Weg zum Drogerieeinkauf weinte er erneut, weil noch hungrig. Es regnete in Strömen und wir mussten im Auto warten. Der Frosch sah aus dem Fenster oder beschäftigte sich mit einem Buch, aber das Äffchen schrie sich in Rage. Ich stieg schließlich aus und holte ihn mir nach vorne zum Stillen auf den Fahrersitz.
 
Als wir endlich mit dem Einkauf starten konnten, hatte das Äffchen so gar keine Lust auf die Frl. Hübsch Trage und begann zu motzen und erneut zu Suchen. Er schlief kurz vor Einkaufende ein, verlangte aber Zuhause recht schnell wieder gestillt zu werden.
 
Eigentlich hätte ich ihn mir gestern am besten entsprechend umgebunden, dass er einfach trinken kann, ohne abzugehen. Der Kerl hat beim nächsten Wiegen bestimmt 5 kg! Die Beinchen werden mittlerweile richtig speckig und auch das Gesicht ist nun ganz rund und pausbäckig.
 
Als wäre ich durch das ständige Stillen und den Schlafmangel gestern nicht schon fertig genug gewesen, hat sich Tom noch ganz übel den Kopf an der Bettkante angeschlagen. Er wollte sich nach hinten fallen lassen, aber da lag leider kein Kissen. Er hat furchtbar geweint und nach dem "Cool Pack" verlangt und jetzt ein riesiges Ei auf dem Kopf. Ich durfte nicht einmal dran langen. "Tu deine Hand da weg!"
 
Vor Übermüdung und Kopfschmerzen heulte er zur Schlafenszeit schließlich mit dem, erneut hungrigen, Paul um die Wette. Ich wusste gar nicht, wem ich mich zuerst zuwenden sollte. Passenderweise war nämlich der Papa noch nicht Zuhause.
 
Der Frosch lag dann ganz verschwitzt auf meinem Bein, knubberte an meiner Hand herum, während ich das Äffchen stillte. Ich hätte gestern wirklich mehr als nur 2 Arme benötigt.
Als Tom um 19:30 Uhr eingeschlafen und Paul fertig gestillt hatte, beschloss ich, mich gleich dazu zu legen. Wer weiß, wie die Nacht werden würde.
 
Leider wurde das Äffchen gleich von einem querliegenden Pups wieder wach und fing an lautstark zu Weinen. Schnuller?! Hier wird immer noch ganz angewidert geschaut und gewürgt. Also, Brust raus, hingelegt, drei Mal dran gezogen, genuckelt, geschlafen.
 
Ich machte dann den Fehler und stand nach 21 Uhr noch einmal auf, wäre ich nur liegen geblieben... die Nacht hat wieder alles andere getoppt...

Montag, 21. Juli 2014

Produkttest: Milovia Pocketwindel

Der Frosch ist 2 Jahre, 1 Monat, 1 Woche und 3 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat, 1 Woche und 1 Tag alt


http://www.babysnatur.de/jtlshop/Es zogen in der letzten Woche nicht nur Überhosen von Milovia ein, sondern auch Pocketwindeln von Milovia. Diese Pocketwindel gibt es in den selben Designs wie die Überhose. Allerdings ist die Pocketversion innen komplett mit Mikrofleece ausgekleidet, was das benutzen eines Trockenfleeces faktisch unnötig macht.
Von Milovia gibt es auch tolle Wetbags
Die Windel hat vorne eine breite Öffnung zum Einschieben der Einlagen. Der Stoff überlappt hier und die Lasche ist innen PUL beschichtet, ein Auslaufen somit unwahrscheinlich.

OneSize beim Äffchen
Die Milovia Pocket ist eine OneSize Windel und soll von 3,5 bis 16 kg passen. Geschlossen wird sie mit Druckknöpfen, die zur optimalen Anpassung sogar übereinanderliegend verschlossen werden können.


Design Happy Animals
Mitgeliefert werden zwei Mikrofaser-Saugeinlagen in Größe S und M, die zusammen ein bestmögliches Saugvolumen erreichen sollen. Diese Einlagen sind lediglich für die Taschenwindel geeignet und nicht für direkten Kontakt auf der Haut, weil dies ggf. zu Hautirritationen führen könnte. Zusätzlich kann man die StayDry und CoolMax Saugeinlagen erwerben, welche wiederum mit der Haut in Kontakt kommen dürfen.

Links: StayDry, Rechts: CoolMax
Die Milovia Pocket kostet im Standarddesign 26,95 €, Sonderdesigns sind bei fast allen Stoffwindelmarken mit einem Aufpreis verbunden. Unsere Cute Feathers hat deshalb 27,95 € gekostet.
Innenansicht
Dem Äffchen passte die OneSize bereits auf der kleinsten Einstellung und Tragetuch / -hilfe geeignet ist diese Windel auch. Vorerst bleiben wir hier aber noch bei den Milovia Überhosen, das schaut nicht ganz so "gigantisch" aus.

Die Milovia beim Frosch
Der Frosch kann die Milovia ebenfalls gut tragen. Bei ihm sieht die Windel natürlich wesentlich schlanker aus. Halten tut sie mit einem Zorbbooster und einer mitgelieferten Microfaser Einlage (nach vorne umgeklappt) bei ihm 2 - 3 Stunden. 

Apfeliges Design
Schade ist halt irgendwie, dass nach Gebrauch die ganze Windel in die Wäsche muss. Aber das kennen wir schließlich schon von unseren All-in-One Windeln.


Milovia gibt es auch bei
http://www.blumenkinder.eu/shop/
 Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Stoffwindeln handelt. 

Mittwoch, 16. Juli 2014

Unser Alltag zu Viert

Der Frosch ist 2 Jahre 1 Monat und 5 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat und 3 Tage alt


Der ist mal mehr und mal weniger da, der Alltag. Vieles klappt noch nicht so, wie ich es gerne hätte. Ich will schon seit Wochen furchtbar gerne morgens, wenn der Frosch in der Krippe ist, mit dem Äffchen im Kinderwagen eine Runde drehen. Glaubt ihr, ich hätte das nach einem Monat mal geschafft?! Pustekuchen. Das Äffchen war natürlich schon an der frischen Luft, so ist das nicht. Er hängt schließlich oft genug im Tragetuch oder einer der Tragehilfen ab. Aber ich finde unseren Kinderwagen auch ganz schön und bevor das Äffchen anfängt den Kinderwagen zu hassen - der Frosch fand den nämlich nach ein paar Wochen mehr als nur doof - würde ich ganz gerne einige Kilometer damit zurücklegen. Was war ich damals mit dem Wagen unterwegs, später natürlich immer die Tragehilfe im Gepäck, falls der Frosch keine Lust mehr hatte Löcher in die Luft zu gucken. Ok, letzten Montag hat der Kinderwagen gleich 2 Mal Sonnenlicht gesehen, einmal den Weg vom Parkhaus zum Einkaufszentrum - Ja, wir hatten es tatsächlich gewagt und sind mit Kinderwagen UND Buggy zum Shoppen gefahren... - und einmal eine Minirunde bei meinen Eltern um den Block, der Frosch auf dem Puky Wutsch hinterher. Das war es gewesen. Ich bin wirklich enttäuscht von mir.

Auf der anderen Seite, wie soll ich auch mit dem Wagen draußen spazieren gehen, wenn ich morgens, sobald der Frosch in der Kinderkrippe ist, meinen Nachtschlaf nachhole?! Unsere Nächte sind nämlich wirklich noch unterirdisch. Ab und an mal eine gute Nacht dazwischen, wo man sich schon freut, dass es jetzt wieder besser wird und prompt folgt wieder eine Nacht, wo man schon die Streichhölzer sucht, damit die Augen noch aufbleiben. Das Mantra meines Mannes "Steh es durch." wirkt derzeit nicht mehr sonderlich gut, ich fange an mich selbst zu bemitleiden. Aber viel mehr tut mir eigentlich das Äffchen leid, weil er müde ist und gerne schlafen will und einfach nicht kann. 02:30 Uhr war es letzte Nacht, als ich endlich meinen Kopf ins Kissen senken durfte, jederzeit bereit wieder aufzuspringen. Aber es blieb dann, Gott sei Dank, ruhig. Der Kleine war selbst so im Eimer, dass er tatsächlich bis 07:00 Uhr schlief, seine Milchmahlzeit einforderte und weiter schlief.

Der Frosch wurde dann vom Papa in die Kinderkrippe gebracht. Das ist nämlich auch etwas, was mir noch unglaublich Schwierigkeiten bereitet. Morgens, nach so einer Nacht frisch und fröhlich aufzustehen und den großen Bruder fertig machen und mich mit ihm an den Frühstückstisch setzen. Bis wir hier morgens aus dem Haus kommen, vergehen manchmal 1,5 Stunden.

Mittags Abholen ist auch immer so eine Abhetzerei. Passenderweise hat das Äffchen immer dann Hunger, wenn wir den Frosch abholen müssen. Natürlich schaffe ich es auch nie einfach mal die Wickeltasche und diverse andere Utensilien bis dahin schon fertig gerichtet zu haben. So renne ich Stillend im Haus rum und sammle Ersatzklamotten, Windeln usw. ein und gucke dabei panisch auf die Uhr, wie viel Zeit mir noch bleibt. Wenn ich endlich total abgehetzt und verschwitzt in der Krippe ankomme, liegt der Frosch garantiert noch im Bett und schläft den Schlaf der Gerechten.

Beim Kinderarzt war das Äffchen mittlerweile auch schon, allerdings nicht zur U3. Nicht genug, dass wir vor ca. 3 Wochen zum ärztlichen Breitschaftsdienst mit dem Mini mussten, jetzt hat er sich gleich eine fette Erkältung eingefangen und das Auge ist auch wieder eitrig. Zusätzlich hat der kleine Kerl einen ordentlichen Windelpilz. Mit rotem Poppes macht das Äffchen faktisch schon seit Geburt rum, aber nun war es kaum mehr in den Griff zu bekommen. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass der Frosch als Säugling jemals annähernd so einen Pavianhintern gehabt hätte. Armes Kerlchen!

Nun stelle ich mich mal auf eine lange Nacht ein. Heute war Nachtermin bei der Osteopathin und der Mini schläft schon den ganzen Tag. Der dürfte demnächst wieder munter werden...

Produkttest: Milovia Überhose

Der Frosch ist 2 Jahre 1 Monat und 5 Tage alt

Das Äffchen ist 1 Monat und 3 Tage alt


http://www.babysnatur.de/jtlshop/Nachdem sich in den letzten Wochen deutlich herauskristallisierte, dass gerade die Newborn All-in-One bzw. AIl-in-Two Windeln nicht zum Äffchen-Popo passen, durfte das meiste bereits weiterziehen und bereitet den neuen Besitzern hoffentlich zuverlässiger Freude.

Mir wurde, nach dem Produkttest mit Überhose und Höschenwindel, vermehrt zu diesem System geraten. Wie im Testbericht mit der Bummis-Überhose bereits erwähnt, erschien mir das Windelpaket für den Alltagsgebrauch aber zu enorm und einschränkend. So brachte man mich auf die Idee, es doch schlicht mit Überhose und Einlagen zu versuchen.

Design Toadstools
Die Milovia Stoffwindeln kamen ins Spiel und mir fiel ein, dass ich diese in der Vergangenheit bereits bewundert hatte. Die Muster der Windeln sind außergewöhnlich und ansprechend. Vom Kauf abgehalten hatte mich bisher der Druckknopfverschluss. Ich bevorzuge einfach Klett zum Verschließen der Windeln. Hinzu kam, dass die Milovia Überhose schon in Größe S mit 17,95 € im oberen Preissortiment liegt. 

Bestellt hatte ich bei Babysnature für das Äffchen dann aber doch die "Toadstools" Überhose in S (2,5 bis 7 kg) und die Microfaser Stay Dry Einlage.

Mit Verkleinerungssnaps
Die in Polen hergestellte Milovia überraschte mich gleich beim Auspacken, sie ist für eine Überhose leicht und dünn. Vorne und hinten befinden sich jeweils Laschen zum Einschieben der Einlagen. Diese sind außen aus weichem Microfleece und innen mit PUL ausgekleidet. Dadurch soll ein Auslaufen verhindert werden. Das Fleece fühlt sich ebenfalls gut an, allerdings bin ich gespannt, wie es sich nach häufigem Waschen verhält. Bei unseren Trockenfleece-Einlagen stellte sich nämlich schnell Peeling ein.

Den ersten Testtag befüllte ich die Milovia mit Zorbbooster und Frottee der Windelmanufaktur, Zorbbooster und Tots Bots Bambus und Zorbbooster und Microfaser TotsBots BOB V4, während die Milovia Einlage ihre Runde in der Waschmaschine drehte.

Ohne Verkleinerungssnaps, Sonderdesign: Cute Feathers
Der Zorbbooster war sowohl umgeklappt, zum erhöhen des Saugvolumens bei Jungs, als auch längs in der Überhose im Einsatz. Das Windelpaket macht optisch einen recht kompakten Eindruck, in der Bewegungsfreiheit war der Babybruder aber nicht eingeschränkt. Auch Bauchlage und tragen im Fräulein Hübsch Babysize waren kein Problem.

Super funktionierte auch die Variante zusammengefaltete Mullwindel und Milovia Überhose.

Die Milovia selbst sitzt am Äffchen richtig gut, wenn auch an den Beinchen noch etwas Luft bleibt. Insgesamt war die Überhose fast 12 Stunden im Dauereinsatz. Die Einlagen wurden alle 2-3 Stunden gewechselt. Es lief absolut gar nichts aus und der Kleine hatte zum ersten Mal auch außer Haus eine Stoffwindel an.

Und weil mich die Milovia schon vor dem Produkttest in ihren Bann gerissen hatte, zogen noch einmal drei Überhosen hier ein. Zwei weitere für das Äffchen und eine für den Frosch.

Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Stoffwindeln handelt.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Outfit of the day: Babyface

Der Frosch ist 2 Jahre und 4 Wochen und 1 Tag alt

Das Äffchen ist 3 Wochen und 6 Tage alt


Ich liebe die Kleidung von Babyface einfach. Schöner und bequemer Schnitt. Von schlichtem Weiß mit dezenten Motiven über schön Bunt ist alles dabei.

Vom großen Bruder geerbt
Der Frosch hatte damals schon einige Kleidungsstücke dieser Marke und das Äffchen darf, neben extra für ihn neu angeschaffter Kleidung - wäre ja gemein, wenn er alles auftragen müsste - auch die abgelegten Sachen seines großen Bruders tragen.

Blau, blau, blau sind alle meine Kleider...

Paul fängt nun an aus 50/56 herauszuwachsen und man kann ihm schon gut Kleidung in 62 anziehen. Wobei ich finde, dass Babyface etwas klein ausfällt. Hier kann man also ruhig eine Nummer Größer wählen.


Da man als Säugling meist nicht nur ein Outfit of the day benötigt, sondern durch diverse Spuck- und Windelunfälle gleich mehrere, hat das Äffchen genügend zur Auswahl.

Das passende Jäckchen gab es vom Onkel zur Geburt

Mittwoch, 9. Juli 2014

Mein Tragling: Wir üben noch

Der Frosch ist 2 Jahre und 4 Wochen und 0 Tage alt

Das Äffchen ist 3 Wochen und 5 Tage alt


Bereits Ende Mai hatte ich eine Trageberatung wahrgenommen. Das war mir wichtig, weil ich vor hatte, bereits im Krankenhaus zu tragen. So nach dem Motto "Ins Leben getragen". Der Kaiserschnitt hat mir da aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Probebinden war zwar möglich, aber dabei blieb es vorerst.


Als wir Zuhause waren konnten wir aber langsam loslegen. Wobei das mit einem echten Baby doch ganz anders ist, als in der Trageberatung mit der Puppe. Nach wie vor bereitet mir das Festziehen speziell am Kopfbereich Probleme und nach einiger Zeit tragen merke ich meist, dass das Tuch insgesamt noch fester gespannt gehört hätte. Mit dem Sling sieht es nicht anders aus, wobei hier die Problematik für mich darin liegt, den Stoff unter den Poppes zu bekommen. Dabei war gerade der Sling nicht neu für mich, den Frosch hatte ich damals viel darin getragen, wenn auch erst wesentlich später als das Äffchen.


Beim Frosch hatte ich mir erst im Alter von 3 Wochen den Girasol MySol Mei Tai zugelegt. Dieses Mal bin ich von Anfang an voll ausgestattet.


Das Äffchen ist generell ein unruhiger Geselle und mit dem Tuch ist das Leben für uns beide gleich leichter. Ich habe die Hände frei, das Äffchen findet zur Ruhe und kann schlafen und nebenbei wirkt sich das Tragen auch noch positiv auf die Bauchschmerzen aus.

Dienstag, 8. Juli 2014

Produkttest: Bummis Super Whisper Wrap Überhose / Newborn(Stoff)Windeln im Test (Teil 3)

Der Frosch ist 2 Jahre und 3 Wochen und 6 Tage alt

Das Äffchen ist 3 Wochen und 4 Tage alt


Das Windelei (Shoperöffnung im August) hat uns eine Bummis Super Whisper Wrap Überhose zum Testen zur Verfügung gestellt.

Die Bummis Überhose gibt es in 5 Größen: Newborn, Small, Medium, Large und X-Large. Unsere Testhose hatte die Newborngröße, welche von 3-5 kg passen soll.

Es gibt die Bummis in diversen Designs, wie unser Model "Rakete", man kann die Überhose aber auch in weiß erwerben. Preislich liegt sie bei 13,95 €.

Super Whisper Wrap Überhose, darunter: Bindewindel
Rein optisch gefällt mir die Super Whisper Wrap gut, das Design ist sehr niedlich. Sie fühlt sich allerdings sehr fest und steif an. Ich bevorzuge normalerweise Überhosen, die sich softer anfühlen und neben der Höschenwindel, nicht zusätzlich aufbauschen.

Die Passform der Bummis ist beim Äffchen zufriedenstellend, wenn auch schon ein bisschen knapp, der Kleine dürfte mittlerweile die 4 kg geknackt haben. Die Beinbündchen schließen schön ab und auch an Rücken und Bauch liegt die Windel gut an.

TotsBots Bamboozle Größe 1
Das Äffchen hat die Überhose zuerst mit der Bamboozle in Größe 1 getestet. Die Bamboozle passt nun mittels Verkleinerungssnaps. Gehalten hat die Windel 3 Stunden lang und es lief nichts aus. Hätte mich aber auch arg gewundert, wenn dem so gewesen wäre. Die Überhose schloss, wie oben bereits erwähnt, wirklich gut ab.

Super Whisper Wrap Überhose, darunter: Bamboozle
Die Bindewindel by Fr. Rucksack passt mittlerweile ebenfalls viel besser ans Kind, wenn sie auch vom Schnitt noch unter der Bummis Überhose herausgeschaut hätte. Ich hatte sie deshalb umgeklappt.

Höschenwindel mit Überhose ist, in unserem Fall, definitiv die zuverlässigere Wahl. Wenn ich auch sagen muss, dass das Windelpaket schon sehr enorm ist. Ich hatte das Gefühl, dass sich Paul in Bauchlage durchaus gestört gefühlt hat, weil er sich nicht so rund machen und die Beine nicht so anziehen konnte, wie er wollte. Das ist leider ein Nachteil und auch der Grund, warum Höschenwindel mit Überhose beim Frosch lediglich unsere Nachtwindel/n sind.

Bindewindel
Tragen war augenscheinlich möglich. Ich hatte das Äffchen kurze Zeit in der Frl. Hübsch Babysize Tragehilfe und er hat sich jedenfalls nicht beschwert.

Bei Gelegenheit testen wir die Überhose noch mit Einlagen und / oder Mullwindeln. Da dürfte auch das Windelpaket schlanker sein.

Vorangegangene Blogposts zum Thema:

Newborn(Stoff)Windeln im Vergleich (Teil1)
Newborn(Stoff)Windeln im Vergleich (Teil 2)
Newborn(Stoff)Windeln im Test (Teil 1)
Newborn (Stoff)Windeln im Test (Teil 2)

Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Stoffwindeln handelt.

Freitag, 4. Juli 2014

Newborn(Stoff)Windeln im Test (Teil 2)

Der Frosch ist 2 Jahre und 3 Wochen und 2 Tage alt

Das Äffchen ist 3 Wochen und 0 Tage alt


Nachdem wir die Stoffwindeln beim Äffchen für ca. 14 Tage mehr oder weniger auf Eis gelegt hatten, starteten wir einen neuen Versuch als Paul fast 3 Wochen alt und ca. 3800 g schwer war.

Vorangegangene Blogposts zum Thema:

Newborn(Stoff)Windeln im Vergleich (Teil1)
Newborn(Stoff)Windeln im Vergleich (Teil 2)
Newborn(Stoff)Windeln im Test (Teil 1)


Bamboolik MiniMimi, AIO (All-in-One)

Die Bamboolik MiniMimi war zu diesem Zeitpunkt immer noch zu groß, trotz kleinster Einstellung. Die Beinbündchen schlossen nicht ab und Auslaufen war praktisch vorprogrammiert. Gehalten hat sie aber tatsächlich 2,5 Stunden, ohne auszulaufen und die Bamboolik war die erste Stoffie, die Paul anhatte, als er im Tragetuch saß.

Dann war Baden angesagt. Sie war zu dem Zeitpunkt gut vollgesaugt hätte aber möglicherweise noch gehalten.



Manufakturwindel in Größe 1, Hybriedwindel (All-in-3)

Die Manufakturwindel hätte ich mit dem Äffchen gerne getestet. Allerdings hatte ich, nach Verkleinern / Anpassen der Innenwindel das Problem, dass ich die Einlagen (Zorbbooster und / oder Frottee) nicht in die Innenwindel bekam, ohne dass die Einlagen Falten schlugen.
 

Ich probierte die Windel dem Kleinen an, zog sie ihm aber ganz schnell wieder aus. Das war mir dann doch eine Nummer zu voluminös, von vorne wie von hinten. Daher muss diese tolle Windel wieder ins Windelregal zurück und warten, bis das Äffchen gewachsen ist.



Cushie Tushies Camäleon

Das Äffchen durfte auch die Camäleon Stoffie von Cushie Tushies tragen, die schon der Frosch getestet hatte. Auf den ersten Blick saß die Windel echt gut und sie sah durch die Minky-Außenhülle so schön weich und fluffig aus. Absolut ansprechend in Aussehen und Anfühlen! Kein Vergleich zu einer PUL-Außenhülle.

Da man in der Newborn-Einstellung die Windel nach außen umschlägt, kann die einknöpfbare Einlage höchstens eingelegt werden, auf der Seite von CushieTushies gibt es zum korrekten Anlegen ein Video. Ich hatte die große Einlage bei unserem Test draußen gelassen und lediglich die kleinere, lose Einlage in die Windel gelegt.

 
 
Leider schlossen auch bei dieser Windel die Beinbündchen nicht ab und im Gegensatz zur Bamboolik lief die Camäleon nach knapp einer Stunde aus, die Einlage war klatschnass.  Mit der größeren Einlage wäre das möglicherweise nicht passiert.
 
Von den Stoffwindeln, über die ich bereits im Juni gebloggt hatte, kann ich auch nichts neueres, positiveres berichten. Die Pop In hielten mal, dann hielten sie wieder nicht. Auch die Blueberry, die beim 1. Testbericht nicht überlief, hielt beim 2. Mal nicht einmal das Fußballspiel Deutschland / Frankreich durch. Die Windel lief über, als das Äffchen gerade friedlich auf meinem Bauch schlief. Die Einlagen waren so was von nass, wirklich von vorne bis hinten vollgesogen. Bumgenius und Tots Bots TeenyFit hatte Paul noch nicht wieder an.

Ich weiß einfach nicht, was ich von der Sache halten soll. Unsere angeschafften Stoffwindeln sind beim Äffchen einfach absolut unzuverlässig. Dabei sind sämtliche Windeln ab 3,0 kg bzw. sogar 2,5 kg ausgeschrieben. Richtig passen tun sie dem Babybruder trotzdem nicht.

Ein (erneuter) Testbericht mit den Bindewindeln und den Tots Bots Bamboozle Höschenwindeln wird folgen. Ich erwarte nächste Woche eine Überhose von Milovia (Größe S) sowie eine Super Whisper Wrap von Bummis (Newborn). Ich bin neugierig, ob diese Überhosen dem Äffchen passen werden.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir gerade mit den Höschen- und Bindewindeln besser fahren.


Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Stoffwindeln handelt.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Nachts schläft man... oder?

Der Frosch ist 2 Jahre und 3 Wochen und 0Tage alt

Das Äffchen ist 2 Wochen und 5 Tage alt


Diese Regel gilt für Säuglinge meist erst einmal nicht. Da wird die Nacht zum Tag und wenn man nur ein Kind hat, dann kann man den fehlenden Schlaf auch ganz prima tagsüber nachholen, die Betonung liegt auf "wenn".

Ich bin vom Frosch wirklich sehr verwöhnt gewesen. Ich hatte sogar extra im Blogarchiv gewühlt, war schließlich gut möglich, dass ich schlechte Nächte nur verdrängt hatte. Macht man doch ganz gerne mal, das Verdrängen. Muss wohl auch so sein, sonst würde kaum wer mehrere Kinder bekommen. Jedenfalls hatte ich es beim Frosch tatsächlich richtig in Erinnerung, der schlief einfach nachts mehrere Stunden am Stück, trank links, wurde gewickelt, trank rechts und wir schliefen weiter. Bauchschmerzen?! Nicht wirklich merklich vorhanden.

Das Äffchen unterscheidet sich nicht nur äußerlich von seinem Bruder, nein auch in der "Handhabung" ist er das absolute Gegenteil. Er hat ordentlich mit Bauchschmerzen zu kämpfen. Ich bin mir nicht sicher, was ich von der Aussage: "Baby schreit, Baby schluckt Luft, Baby bekommt Bauchschmerzen." halten soll. Großartig Schreien tut der Paul nämlich gar nicht. Der motzt und quäkt, ob man dabei auch so viel Luft schlucken kann, dass man Bauchschmerzen bekommt?!

Probleme mit der Verdauung scheint er ansonsten aber nicht zu haben, da ist er seinem Bruder wiederum sehr ähnlich. Ich bin auch beim 2. Kind einfach nicht fähig, "es" kommen zu sehen. Frage mich gerade wieder, wie einige Eltern tatsächlich Windelfrei praktizieren. Immer, wenn ich mich in Sicherheit wäge, schlägt das Äffchen zu. Er nimmt da auch keinerlei Rücksicht, ob ich ihn gerade unterwegs wickle. Jüngst stand ich nach der Abholung der Babyfotoshootingbilder mit gelblich, nassem Shirt und Hose da. Zum Glück war die Wickeltasche groß genug um das Malheur zu kaschieren.

Nun fand ich die Nächte wirklich sehr schlecht, der Kleine ist extrem fahrig und unruhig, hat Bauchweh, hat Hunger, kommt nicht runter. Schnuller will er keine haben. *Heul* Das Äffchen verzieht das Gesicht, kneift mittlerweile sogar die Lippen zusammen. Manchmal nuckelt er 2-3 Mal am Schnuller und dann wir der mit angewidertem Gesicht wieder ausgespuckt. Der Frosch hatte aber bisher kein Problem damit, als bekennender Schnullerjunkie, sich bei der großen, unbenutzten Schnullersammlung vom Äffchen zu bedienen. Es bleibt also vorerst dabei, dass ich Paul entweder Anlegen muss oder er ins Tragetuch / die Tragehilfe kommt um sich zu beruhigen.

Einen Besuch bei der Osteopathin hielt ich, wie auch meine Hebamme, trotzdem für sinnvoll. Dort wurde auch gleich eine Blockade im Brustwirbel gelöst und der Kommentar der Osteopathin zum Geburtsverlauf vom Äffchen: "Einleitung mögen wir Osteopathen ja gar nicht." Hat gleich wieder mein schlechtes Gewissen geschürt. Hätte ich mich doch Donnerstags lieber für den Kaiserschnitt entscheiden sollen?! Meine Hebamme hat es dann ganz gut erklärt, die Kinder rennen bei einer Einleitung quasi gegen die verschlossene Türe.

Einige Tage nach dem Termin waren unsere Nächte etwas angenehmer, zumal der Papa noch Zuhause war. Passend zum Urlaubsende wurden die Nächte wieder schlimmer. Sie sehen in etwa so aus: Stillen, Wickeln, Schluckauf, Stillen, Blähungen, Windelfüllung, Wickeln, beim Wickeln "scharf Schießen" und die müde Mama treffen, Stillen, Einschlafen, 5 Minuten später wieder unruhig werden, Blähungen, Windelfüllung, schon wieder Schluckauf, Stillen...

So zieht sich das dann meist für 2 - 2,5 Stunden, bevor ich erneut Schlaf finden kann. Wenns passt meldet sich genau in dieser Zeit der Frosch oben im Kinderzimmer. Wenn es nicht passt, dann wache ich noch einmal auf, wenn der Frosch ins Familienbett kommen möchte.

Die Tage hatte ich so einen schönen Spruch (Müttermagazin) entdeckt: Es ist nur ein Schub, ein Schub... und wenn es kein Schub ist, dann ist es eine Phase. Nur eine Phase! Oder ein Zahn.. oder ein Pups! Auf jeden Fall geht es vorbei! In ein paar Tagen. Oder Wochen. Spätestens in 18 Jahren
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...