Freitag, 28. Februar 2014

Outfit of the day: Liebkinder Cordhose und Loud + Proud Shirt

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 2 Wochen und 3 Tage alt

23. Schwangerschaftswoche, 22 Wochen und 4 Tage Schwanger


Der Postbote hat uns heute ein Päckchen in den Briefkasten gesteckt, eigentlich hätte ich das fotografieren müssen... Vor die Tür stellen hätte es auch getan.

Jedenfalls war in dem Paket eine neue Cordhose für den Frosch, von Liebkinder. Extra für den Stoffwindelpopo.



Da der Frosch nach dem Kindergarten ein neues Outfit benötigte, nahm ich das als Anlass für ein Outfit of the day.

Donnerstag, 27. Februar 2014

Gedanken, Sorgen und Ängste bei der 2. Geburt



 Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 2 Wochen und 2 Tage alt

23. Schwangerschaftswoche, 22 Wochen und 3 Tage Schwanger

Das Thema beschäftigt mich schon seit Beginn der Schwangerschaft, vielleicht hat es auch nie aufgehört mich zu beschäftigen: Toms Geburt und die (nahende) Geburt vom Babybruder.


Dazu hole ich am besten noch einmal kurz aus, den Rest kann man im Geburtsbericht vom Frosch nachlesen.


Der Frosch lag seit Februar 2012 bei jedem Frauenarzttermin mit dem Kopf nach unten. Es gab für mich nie einen Grund zur Annahme, dass die Geburt nicht natürlich ablaufen könnte. Von meiner Hebamme hatte ich mir damals das Becken von Außen anschauen lassen – man hört ja immer solche Sachen wie „Becken zu schmal, Kind zu schwer – Kaiserschnitt“. Meine Hebamme sah keinen Grund zur Beunruhigung. Ich hatte daher nur kurzzeitig Sorge, weil meine Schwiegermutter beide Söhne per Kaiserschnitt entbinden musste, aus dem o.g. Grund. Ich selbst kam natürlich zur Welt, meine Schwester wiederrum war ein Kaiserschnitt aus BEL.


Ansonsten beschäftigte ich mich nicht näher mit dem Thema Geburt, außer natürlich im Geburtsvorbereitungskurs. Ich nahm alles interessiert zur Kenntnis, hatte aber keinerlei Wünsche wie bestimmte Musik zur Entspannung im Kreißsaal o.ä.


Am Tag von Toms Geburt sollte ich mich zur Einleitung im Krankenhaus melden, ich war bereits eine Woche über Termin und wie das halt so üblich ist heutzutage, wird dann (gerne) eingeleitet. Zum Glück ging es in den frühen Morgenstunden durch einen Blasensprung noch von alleine los und eine Einleitung war nicht notwendig.


Nach der Ankunft im Krankenhaus hatte ich ziemlich schnell sehr heftige Wehen, eine ging in die andere über und ich hatte keine Verschnaufpause. Alles, was man uns im Geburtsvorbereitungskurs angeboten hatte, konnte ich nicht anwenden, ich war bewegungsunfähig und nur mit Veratmen beschäftigt. Alles war mir unangenehm, man durfte mich nicht einmal anfassen. 


Irgendwann kam der Punkt an dem ich eine PDA verlangte, mir wurden noch Alternativen angeboten, aber die Hebamme hatte im Geburtsvorbereitungskurs davon abgeraten und ich lies mich daher nicht drauf ein.


Zum Zeitpunkt der PDA war der Muttermund bei ca. 4-5 cm und ich hatte seit ca. 5 Stunden diese starken Wehen. Die PDA war eine Erleichterung, aber danach ging es nicht mehr so recht weiter mit dem Öffnen des Muttermundes. Zu Beginn spürte ich meine Beine noch und ich spürte auch die Wehen als eine Art Druck im Unterleib, aber mehr nicht. Die Beine wurden irgendwann taub, gegen Mittag bekam ich Fieber, eine Infektion durch den Blasensprung hatte sich eingeschlichen.


Es wurde Nachmittag, es wurde Abend und zum Schluss stand immer noch ein Stück des Muttermundes und öffnete sich einfach nicht. Ich konnte aufgrund der tauben Beine nicht mitarbeiten und der Frosch rutschte mir immer wieder hoch, schaffte – laut Hebamme und Ärztin – eine Drehung nicht, die notwendig gewesen wäre.


Ich weiß die genaue Uhrzeit nicht, aber irgendwann riet man mir zum Kaiserschnitt. Ich hätte noch weiter machen können, Herztöne vom Frosch waren gut und mir ging es auch nicht schlecht. Aber ich hatte einfach keine Presswehen und mal ehrlich, nach so vielen Stunden im Kreißsaal sagt man auch nicht „Hach, macht gerade so viel Spaß, ich probiere es noch weiter.“ Ich habe einfach nur gedacht „Schade“ und zugestimmt.



Ich fühle mich durch den Kaiserschnitt selbst auch nicht traumatisiert, wie viele Mütter. Das betone ich immer wieder gerne. Der Kaiserschnitt war absolut schön, wenn man eine OP so bezeichnen kann. Das OP-Team war super, ich hatte meine Mutter dabei, oben wartete der Frosch-Papa auf die Ankunft seines Sohnes und ich durfte mein Baby im Arm halten.


Dennoch ist eine Kaiserschnitt eine Operation und für mich eine Art Notausgang. Ich bin froh, dass es diesen Notausgang gibt und halte auch nichts von einer natürlichen Geburt auf Teufel komm raus, genauso wenig halte ich aber auch von einem Wunschkaiserschnitt.


Mein Mann meint heute noch, dass es doch egal ist, wie das Kind rauskommt. Hauptsache es geht Mutter und Kind gut.


Im Grunde hat er recht, wer weiß, zu anderen Zeiten wären der Frosch und ich vielleicht nicht (mehr) hier. Aber für einen Mann ist es sicherlich auch schwer nachvollziehbar wieso man sich als Frau doch eher den natürlichen Ausgang wünscht als den Notausgang.


Ich hatte einfach sehr lange das Gefühl, dass mir so eine Art Abschluss fehlt. Ich war dankbar, dass es ein natürlicher Geburtsbeginn war und der Frosch somit wusste, dass er auf die Welt kommen wird und nicht einfach – krass gesagt – aus meinem Bauch geschnitten wurde. Das ist es nämlich, was mir bei einem Kaiserschnitt mit Terminierung so überhaupt nicht zusagt. Das Kind ist noch im Bauch, hat es schön kuschelig und plötzlich wird es aus dem Bauch gezogen und was mindestens genauso blöd ist, ist das Datum der Geburt im Voraus zu wissen.


Ich sage es ganz ehrlich, ich bin neidisch auf Frauen, bei denen eine Geburt tatsächlich so romantisch abzulaufen scheint, wie man das gerne mal in Filmen präsentiert bekommt. So problemlos, fast schmerzfrei und ohne stundenlange Schmerzen. Und ich kenne gerade über das Netz tatsächlich Frauen, die die Geburt als schönes Erlebnis bezeichnen.


Nun steht Ende Juni meine 2. Geburt an und ich weiß zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht, wie es laufen wird und ich bin grundsätzlich sehr im Zwiespalt mit mir. Auf der einen Seite wünsche ich mir eine natürliche Geburt, auf der anderen Seite habe ich auch Sorge, dass es einfach wieder so laufen könnte wie beim Frosch. Stundenlang durch schlimme Wehen quälen und am Ende doch im OP zu laden. Wird man mir vielleicht gleich zu einem Kaiserschnitt raten, weil das bekanntlich gerne gemacht wird, wenn die erste Geburt schon ein Kaiserschnitt war?! Wie werde ich dann reagieren?

Ich kann nicht sagen, ob ich dann Frau genug bin, so etwas auf Anraten von Ärzten abzulehnen und es auf natürlichem Wege zu versuchen. Auch, wenn ich im Hinterkopf habe, dass Kliniken an einem Kaiserschnitt wesentlich  mehr verdienen als an einer normalen Geburt.  Das ist auch etwas, das immer in meinem Hinterkopf geistert: Was lief beim Frosch falsch? War der Kaiserschnitt wirklich notwendig? Hätte es noch andere Möglichkeiten gegeben? War vielleicht die PDA Schuld, hätte ich mich auf die Alternativen einlassen sollen? Vielleicht hätte ich dann besser Mitarbeiten können und der Frosch hätte es in den Geburtskanal geschafft? Möglicherweise hätte mir auch die Badewanne Linderung verschafft. Ist vielleicht mein Becken tatsächlich zu schmal oder war irgendetwas im Weg, was Tom daran gehindert hat in den Geburtskanal zu rutschen?



Das sind alles Dinge, die sich rückwirkend nicht mehr so recht klären lassen. Einen Gesprächstermin mit Hebamme und Arzt in meinem Wunschkrankenhaus werde ich vor der Geburt trotzdem machen, einfach um genau diese Fragen und Gedanken anzusprechen und ggf. zu zerstreuen.
Sollte ein Kaiserschnitt notwendig sein, weil mir der Babybruder die Entscheidung (hoffentlich) abnimmt, in dem er dann einfach in BEL liegt, dann würde ich gerne bis zur 40. SSW warten, in der Hoffnung, dass die Wehen einsetzen und der Kleine Geburtsbereit ist.

Mittwoch, 26. Februar 2014

Für Mädchen: Handytasche von Frau Rosarot

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 2 Wochen und 1 Tag alt

23. Schwangerschaftswoche, 22 Wochen und 2 Tage Schwanger


Wie hat Gwen Stefanie so schön gesagt, als sie erfuhr, dass sie ihren 3. Sohn erwartet?!

"Ich war bereit, die Krone zu übergeben, aber ich bin wohl weiterhin die Königin im Haus."

Ich bin selbst niemand, der total auf Pink oder Rosa steht. Müsste jetzt sogar zum Kleiderschrank laufen und gucken, ob ich überhaupt etwas in der Farbe besitze. Aber so ein paar Dinge, die dürfen dann doch so richtig nach "Mädchen" aussehen.



Mein Mann hatte mich, wie im Blogpost von Montag bereits erwähnt, zum Geburtstag mit einem Samsung Galaxy S4 mini überrascht. Eine Handygummihülle zum Schutz gab es inklusive. Da mein IPhone zum Schluss aber ein paar böse Dellen hatte, wollte ich noch etwas Kuscheliges fürs Handy. Bei Frau Rosarot viel mir sofort die romantische Handytasche ins Auge. Die musste ich einfach haben! Am Montag überwiesen, heute im Briefkasten.

Dienstag, 25. Februar 2014

Was ist drin in meiner Wickeltasche?

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 2 Wochen alt

23. Schwangerschaftswoche, 22 Wochen und 1 Tag Schwanger


Die liebe Punkelmunkel hat dazu aufgerufen, doch mal den Inhalt der Wickeltasche/n zu zeigen. Ich war mir erst nicht sicher, ob ich da wirklich mitmachen will. Ich hatte mich ein bisschen erschrocken, wie wenig in ihrer Wickeltasche doch drin ist und wie schön sie das noch auf ihren Fotos präsentiert hat.


Ich bin nämlich schon leicht panisch, wie ich ab Juni mit nur einer Wickeltasche, bei zwei Wickelkindern auskommen soll. Vorgestellt hatte ich die Boo Poo Wickeltasche bereits im Juli 2013 und von der Größe her ist sie wirklich optimal, ich hab wohl einfach zu viel Zeug drin.

1. Einlagen für Stoffwindel, 2. Nasstasche, 3. AIO Stoffwindel, 4. Feuchttücher die in der Toilette entsorgt werden können, 5. Feuchttücher die in den Restmüll müssen, 6. Wegwerfwindeln, 7. Trinkflasche, 8. Snacks, 9. Müsliriegel, 10. Kopfschmerztabletten, 11. Taschentücher, 12. Lippenstift/e, 13. Boo Poo Windeltasche mit Ersatzkleidung, 14. Rutschsocken, 15. Ersatzshirt, 16. Ersatzbody, 17. Schnuller, 18. Traubenzucker, 19. Handy, 20. Geldbeutel.

Einen Schlüssel habe ich natürlich auch noch, der findet sich zumindest in den Wintermonaten in meiner Jackentasche wieder.


Mitgemacht haben auch:

Familie Gurkenhals
Klaras Welt
Mamaraupe
Glücksflügel

Montag, 24. Februar 2014

Wickelmöglichkeit im Schlafzimmer mit apfeligem Wickelbezug

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 1 Woche und 6 Tage  alt

23. Schwangerschaftswoche, 22 Wochen und 0 Tage Schwanger


Der Frosch schläft nunmehr seit dem 1. Geburtstag abends im Kinderzimmer ein und meldet sich irgendwann in der Nacht, bekommt die Nachtflasche und schläft bei uns im Beistellbett weiter.

Nun muss man Säuglinge bekanntlich nachts wickeln, jedenfalls habe ich den Frosch damals zwischen dem Stillen gewickelt. Die Wickelkommode steht allerdings im Kinderzimmer und wenn der Frosch dort schläft, werde ich den Babybruder dort nicht wickeln können.



Deshalb wollte ich eine weitere Wickelmöglichkeit im Schlafzimmer haben, sollte der Frosch bei uns liegen, könnte ich auf das Kinderzimmer ausweichen. Im Schlafzimmer war aber nur noch in einer kleinen Ecke Platz und die Wickelkommoden sind alle zu wuchtig, ausladend und vor allem teuer.

Entschieden haben wir uns daher für ein Wickelregal von Geuther, in unserem Fall absolut ausreichend. Würde ich allerdings ausschließlich darauf wickeln, wäre mir der Platz zu beschränkt.


Ich bin im Moment ein bisschen im DaWanda Kaufrausch, da hat es so viele tolle Dinge und da mir für die Wickelunterlage noch ein Überzug gefehlt hat, bin ich bei DaWanda auf die Suche gegangen. Bei SuzzieS bin ich hängen geblieben. Sie hat wundervolle Wickelbezüge mit tollen Mustern im Sortiment. Wie soll es auch anders sein, ich habe mich für einen Apfelbezug entschieden.

Ein runder Geburtstag

Ich bin 30 Jahre, 0 Monate und 3 Tage alt. Das sind 360 Monate und 3 Tage oder 1565 Wochen und 6 Tage oder 10961 Tage 

Seit Freitag ist nichts mehr mit Ende 20, ab sofort bin ich Anfang 30. Hätte man mich vor ein paar Jahren gefragt, ob das für mich irgendwie schlimm wäre, ich hätte wohl anders geantwortet.

Mich hat das nun merkwürdigerweise nicht wirklich tangiert. Im Grunde werden ja alle um mich herum auch älter, bei keinem bleibt die Uhr stehen. Oftmals ist für die Personen weniger das Alter das Problem, als die Alterung.

Aber hey, wir haben nun mal nicht alle den Schönheitschirurgen um die Ecke um uns beim Abendessen Botox spritzen zu lassen und mal ehrlich, wer will schon so einen aufgequollenen, mimiklosen Ochsenkopf?! Und das passiert unweigerlich, wenn man ein paar Mal zu oft beim Chirurgen war, jedenfalls ist das mein persönlicher Eindruck, wenn ich mir den ein oder anderen Schauspieler so ansehe.

Mein 30 Geburtstag war demnach sehr schön gewesen, im engeren Familienkreis und mein Mann hat mich mit einem neuen Handy überrascht, obwohl wir vereinbart hatten uns nichts zu schenken. Schließlich hatte ich in den letzten Wochen genug Anschaffungen in Form von Stoffwindeln. Klar, die Windeln sind eher für den Poppes vom Frosch, aber irgendwie auch für mich, so rein vom "Jööööh-Faktor" betrachtet.

Abends lag ich dann aber doch im Bett und dachte mir, kann es wirklich sein, dass es schon so viele Jahre her ist, dass meine Oma mich vom Kindergarten abgeholt hat und ich unterwegs Schnecken von den Mauern der Gärten gesammelt habe? Kann es tatsächlich sein, dass ich die Grundschule schon so lange hinter mir gelassen habe oder dass unsere Klasse damals erst einen richtigen Zusammenhalt entwickelt hatte, als wir alle bereits den Abschluss in der Tasche hatten?

Mir klingen noch die Worte eines Lehrers in den Ohren: "Ihr werdet euch einmal an die Schule zurücksehnen!"

Besteht die Freundschaft zwischen mir und Toms Patentante tatsächlich schon 24 Jahre?!

Haben mein Mann und ich tatsächlich schon so viele gemeinsame Jahre auf dem Buckel? Nicht immer schöne, aber doch hauptsächlich!

Ist dieses fröhlich plappernde Kleinkind tatsächlich meines? Und werden wir in 4 Monaten wirklich schon zu Viert sein?!

Sonntag, 23. Februar 2014

Outfit of the day: Apfelliebe

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 1 Woche und 5 Tage  alt

22 Schwangerschaftswoche, 21 Wochen und 6 Tage Schwanger


Ich steh total auf Äpfel, zumindest wenn sie auf Stoff zu finden sind. Die schönen roten, saftigen Äpfel zum Essen kommen für mich aus Allergiegründen leider nicht in Frage.

Wenn ich aber Äpfel auf Kinderkleidung o.ä. sehe, fange ich an vor Entzückung zu quietschen. DaWanda kannte ich zwar schon, hatte in der Vergangenheit z.B. Toms Taufkerze dort bestellt, aber so richtig gestöbert habe ich dort erst vor Kurzem wieder.


Da der Frosch grundsätzlich eine Auffrischung des Kleiderschrankes notwendig hatte, habe ich geshoppt.

Das Halstuch ist von JaTiJu und die Hose von Nina Nanu. Der Stoff selbst ist von Hamburger Liebe und nennt sich "an apple a day", so schön!



Ich erwarte noch ein passendes Apfelshirt von 3 Käsehoch. Das Shirt, das auf dem Foto zu sehen ist, ist von Jako-o. Passt aber farblich wunderbar dazu.

Donnerstag, 20. Februar 2014

Outfit of the day: Bauernhofshirt und Jeanspumphose von Lapaleto

 Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 1 Woche und 2 Tage  alt

22 Schwangerschaftswoche, 21 Wochen und 3 Tage Schwanger


Nachdem ich Stoffwindeln angeschafft hatte, stellte ich fest, dass dem Frosch mit dem dickeren Windelpopo relativ viele (Jeans-)Hosen nicht mehr passten. Ich musste mich also nach der ein oder anderen Alternative umsehen.

Ich mag gerne Pumphosen, sie sitzen fast immer gut am Kind und wachsen mehrere Kleidergrößen mit. Aber in Onlineshops gibt's gerade diese oftmals nur in den kleinen Babygrößen. Daher erkundigte ich mich auch bei anderen Stoffwindelmamas und kam mit Lapaleto in Kontakt.

https://www.facebook.com/Lapaleto?fref=ts

Da ich auch bunte Stoffe kombiniert zu Oberteilen toll finde, weil man das eben auch nicht überall käuflich erwerben kann, lies ich ein Langarmshirt und eine Jeanspumphose für den Frosch anfertigen. 

Heute kam das Paket, das Shirt ist leider noch einen Tick zu groß, ausziehen wollte Tom es trotzdem nicht mehr. Er hat mir gleich aufgezählt, was da alles tolles drauf zu sehen ist.


Mich hat die Jeans sehr begeistert, sie sitzt locker und luftig und der Jeansstoff macht einen robusten Eindruck.


 Gerne wieder!

Dienstag, 18. Februar 2014

Stoffwindeln in der Kinderkrippe nicht umsetzbar

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 1 Woche alt

22 Schwangerschaftswoche, 21 Wochen und 1 Tag Schwanger



Heute Morgen hatte ich ein erneutes Gespräch mit einer der Erzieherinnen vom Frosch bzgl. der Stoffwindeln. Als wir noch in der Testphase waren zog ich Tom morgens immer eine Stoffwindel in den Kindergarten an. Ich bat darum, die Einlagen oder die Innenwindel, je nach Windelsystem, von der Außenwindel zu lösen und in eine separate Tüte zu stecken. Beim Windelwechsel bekam Tom eine der dort gelagerten Wegwerfwindeln an. Ich verlangte also nicht, dass der Kindergarten ausschließlich mit Stoffwindeln wickelte und nahm mittags die Tüte mit der Windel mit Nachhause. Von meiner Seite aus war eigentlich klar, dass wir das so beibehalten. Schließlich hatte ich die Windeln angeschafft und war überzeugt von meinem Tun.

Nach der Testphase kam die besagte Erzieherin auf mich zu und erkundigte sich, ob wir nun bei den Stoffwindeln bleiben würden. Sie erklärte mir, dass sie sich mit ihren Kolleginnen besprochen hätte und dass es ihnen vom Aufwand und der Lagerung der Windel/n nicht möglich sei, Tom morgens die eine Stoffwindel vom Poppes zu machen.

 Ich bat um einen weiteren Gesprächstermin, weil ich die Problematik nicht ganz nachvollziehen konnte. Man hätte das Ganze noch vereinfachen können, indem ich künftig eine Nasstasche im Kindergarten abgegeben hätte und dem Frosch einfach eine AIO (All-in-One) Stoffie angezogen hätte. Damit wäre der Aufwand für die Erzieherinnen minimalst gewesen. 

Was die Lagerung betrifft, es gibt einen großen Waschraum, in dem sich sogar eine Dusche befindet. Irgendwo wäre sicherlich Platz für eine Nasstasche gewesen. In den Gruppenraum hätte man die Tüte daher nicht zwangsläufig hängen müssen.

Mir wurde daraufhin mitgeteilt, dass es auch aus hygienischen Gründen (Gesundheitsamt) fraglich wäre und das Tom bisher das einzige Kind sei, dass (Zuhause) mit Stoffwindeln gewickelt werden würde. Vom zeitlichen Aufwand sei es im Kindergarten aber nicht umsetzbar, weil dies sonst auch bei anderen Kindern entsprechend geleistet werden müsste. Meine Gesprächspartnerin findet es im Übrigen super, dass ich meinen Sohn mit Stoffwindeln wickle, sie hat das mit ihren Kindern damals genauso gehandhabt. Gerade deshalb bin ich etwas enttäuscht, so wenig Unterstützung zu erhalten.

Ich hatte noch um einen Test mit den AIO-Windeln gebeten, aber dieser kommt jetzt überhaupt nicht Zustande und ich kann es nach wie vor nicht recht nachvollziehen. Es ist für mich natürlich verständlich, dass es bei dem Betreuungsvolumen problematisch werden würde, wenn mehrere (komplett) Kinder mit Stoffwindeln gewickelt werden würden, aber Tom ist bisher das einzige Kind mit Stoffwindeln und die Diskussion diesbezüglich ist für mich daher gar nicht aktuell. Das könnte man faktisch aufrollen, wenn tatsächlich mehrere Eltern auf Stoffwindeln umsteigen würden.

Mir wurde noch aufgezeigt, dass ich den Müll bezüglich der Wegwerfwindeln in diesem Fall gar nicht Zuhause hätte und mich das daher gar nicht stören bräuchte. Seit ich mich aber mit dem Thema beschäftige, beschäftige ich mich auch vermehrt mit (unserem) Abfall und vor allem mit Mülltrennung. Gerade in Bezug auf Plastik ist mir aufgefallen, wie viel Plastik sich in unserem Alltag befindet. Für mich kommt ein Leben ohne Plastik nicht in Frage, aber ein bisschen bewusster kann man damit durchaus umgehen. Kleines Beispiel, die kleinen Plastiktüten in die man in der Drogerie so unbedarft seine Einkäufe steckt, weil man selbst keine Tüte eingesteckt hat. Schnell hat man 2-4 dieser winzigen Plastiktüten zusammen, räumt Zuhause die Einkäufe aus und schmeißt die Tüten in die Tonne.

Seit wir Zuhause zu 90% auf Stoffwindeln umgestiegen sind, ist unsere Restmülltonne nur noch halb so voll. Außerdem haben wir nun bewusst im Haus eine Biotonne, wir haben nämlich dazu geneigt Biomüll im Haus gerne in die Restmülltonne zu schmeißen, weil wir zu bequem waren ins Freie zur Biomülltonne zu laufen. Durch diese Umsetzung ist unsere Biotonne wesentlich voller geworden. 

Ich finde es plötzlich auch nicht mehr gut, dass im Kindergarten mit Plastikhandschuhen gewickelt wird, diese Handschuhe landen ebenfalls nach einem Kind im Müll. Wäre es nicht wesentlich sinnvoller sich vor und nach dem Wickelvorgang einfach die Hände entsprechend zu desinfizieren? 

Ich denke nicht, dass ich meinen Wunsch nach der einen Stoffwindel nun noch weiter verfolgen werde. Finde es einfach bedauerlich, wenn ich durch Kontakte aus dem Netz von anderen Müttern erzählt bekomme, dass der Kindergarten überhaupt kein Problem darstellt und sogar komplett mit Stoffwindeln wickelt oder, dass die Tagesmutter sofort dazu bereit war das System zu unterstützen.

Mir ging es doch nur um eine Stoffwindel, verdammte Axt!

Montag, 17. Februar 2014

Wutzwerg


Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate und 6 Tage alt

22 Schwangerschaftswoche, 21 Wochen und 0 Tage Schwanger



Seit einigen Tagen habe ich Zuhause plötzlich ein wütendes Kind, ein ziemlich wütendes Kind, einen Wutzwerg.

Der verlangt ganz energisch, dass die Mama mit ihm Lego spielt und dabei wird er laut und plustert sich auf. Da ich aber nicht den ganzen Tag mit ich spielen kann, endet das derzeit häufig mit großen, verzweifelten Krokodilstränen. Ablenkung klappt nur bedingt.

Seine aktuellen Lieblingswörter sind "Nein" und "Nicht". Dabei wird entschlossen der Kopf geschüttelt. "Nein" und "Nicht" passen im Grunde zu fast allem alltäglichem Geschehen und so will er nichts Essen, keine Jacke anziehen, keine Zähne putzen, keine frische Windel am Poppes, alles "Nein!".

Da hat wohl jemand seinen eigenen Willen entdeckt... müssen wir nun beide bzw. alle durch.

Wochenwechsel - 22. SSW

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate 4 Wochen und 6 Tage alt

22 Schwangerschaftswoche, 21 Wochen und 0 Tage Schwanger


Gewichtszunahme: Die Waage steht noch unter dem Waschbecken und wollte nicht hervorkommen.

Bauchumfang: 90 cm (abends)


Allgemeines Befinden: Ich fühle mich so wohl, so dermaßen wohl im Moment. Ich versuche deshalb jeden Moment der Schwangerschaft bewusst zu genießen und aufzusaugen. Die Bewegungen, die Tritte, das Boxen. Innehalten, ein und ausatmen.



Schwangerschaftsstreifen: Die, die vom Frosch übrig sind. Mittlerweile sieht man sie aber wieder deutlicher, dass der Bauch schon gut gespannt ist.

Zwergis Aktivität: Der Babybruder wird energischer und tanzt mir schön auf der Blase herum.


Nächtliche Toilettengänge: wieder sehr häufig bis zu 5 Mal.

Nächster Kontrolltermin: Mitte März, dann mit Zuckerbelastungstest.


Sonntag, 16. Februar 2014

Mein erstes Tragetuch: Kokadi Glamourstars

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate 4 Wochen und 5 Tage alt

21 Schwangerschaftswoche, 20 Wochen und 6 Tage Schwanger


Ich hatte mich zwar schon in der Schwangerschaft mit dem Frosch über Tragehilfen und Tragetücher informiert, wollte mir aber vor der Geburt keines von beidem zulegen und überhaupt sagten mir eher Tragehilfen zu, an Tücher hätte ich mich nicht herangetraut. Das erschien mir alles viel zu kompliziert und aufwendig.

Als der Froschkönig dann geboren war und das erste Mal am Schuben, war schnell klar, dass ich auf jeden Fall eine Tragehilfe brauche / will. Ich entschied mich damals für einen Girasol MySol Mei Tai und habe die Entscheidung nie bereut. Das Teil war wirklich oft im Einsatz und mit wenig Aufwand zu Binden.

Dann gewann ich Sling Ringe, als der Frosch 4 Monate alt war und somit wurde ich bald Besitzerin eines Ring Slings aus einem Didymos Tom Tragetuch, wie passend! Der Sling kam ebenfalls viel zum Einsatz und wenn es nur der Weg vom Auto zur Kinderarztpraxis war.


 
Den Kinderwagen fand mein Sohn fast von Anfang an ziemlich bescheiden und deshalb hatte ich bei Ausflügen stehts eine Tragehilfe dabei. Oft fing er von jetzt auf gleich im Wagen an zu protestieren.

Jetzt in der Schwangerschaft mit dem Babybruder war ich mir sicher, dass ich dieses Mal ein Tragetuch möchte. Ein Zwillingswagen kam für mich nicht in Frage, zu sperrig, zu teuer und überhaupt irgendwie unnötig. Aber ein Buggyboard für den vorhandenen Kinderwagen sprach mich ebenfalls nicht an. Was, wenn wir unterwegs sind und der Frosch nicht mehr Laufen oder Stehen möchte? In den Kinderwagen mit Falttragetasche passt er definitiv nicht mehr rein und wohin mit dem Baby, wenn der Frosch im Kinderwagen sitzen würde?

Einzig vernünftige Lösung ist für mich aktuell, dass Tom im Quinnybuggy sitzen wird und der Babybruder im Tuch getragen wird.

Es sollte aber nicht irgendein Tragetuch sein, ich wollte unbedingt ein Kokadi und deshalb habe ich mich für das 5er Kokadi Glamour Stars entschieden. Love it!

Geplant ist eine Trageberatung kurz vor der Geburt, damit ich die ein oder andere Bindeweise direkt ab Geburt anwenden kann und ggf. eine ergänzende Beratung mit dem Babybruder.

Probeweise hatte ich den Frosch schon auf dem Rücken und er fand es in dem "Handtuch" ganz bequem. Sah aber aus wie Kraut und Rüben und hat mich einige Schweißperlen gekostet, bis ich mit dem Babybauch das 11 kg Kleinkind auf dem Rücken hatte. Ich muss definitiv noch üben. Der Frosch und ich sind sich aber einig, so ein schönes "Handtuch" hatten wir noch nie!

Samstag, 15. Februar 2014

Stoffwindeln: TotsBots EasyFit V4 (BOB) und Blueberry OS AIO

Der Frosch ist 1 Jahr 8  Monate 4 Wochen und 4 Tage alt

21 Schwangerschaftswoche, 20 Wochen und 5 Tage Schwanger


In unserem Stoffwindelsortiment fehlten noch so genannte AIO (All in One) Windeln. Man muss natürlich nicht zwangsläufig alles an Stoffwindeln Zuhause haben, was der Markt so bietet, aber diese Windeln haben mich dann doch interessiert. Ich hatte es im letzten Post schon erwähnt, um vielleicht den Frosch-Papa  noch zum Stoffwindelnwickeln zu animieren oder den Kindergarten davon zu überzeugen.

Blueberry
Jedenfalls hatte ich eine der neuen TotsBots EasyFit V4 (BOB) bestellt und eine Blueberry OS AIO. Ich mag immer noch den Klettverschluss der TotsBots gerne leiden, seit ich aber die Manufakturwindeln habe, die es nur mit Druckknöpfen gibt, stören mich diese weniger.

Ich muss sagen, ich bin wirklich begeistert von den AIOs. Die Windeln sind sehr schlank geschnitten, der Windelpopo wirkt nicht übervollominös. Eigentlich könnte man meinen, Tom hätte eine Wegwerfwindel an.

Wir hatten die TotsBots EasyFit auch gleich unterwegs im Test, weil der Frosch gar keine normale Windel anziehen wollte. Ich stelle mir einen Windelwechsel in dem Fall auch praktischer vor als mit einer Höschenwindel oder generell mit einer Windel, die herausnehmbare Einlagen hat.

TotsBots EasyFit V4
Wobei man bei der TotsBots auch eine der Einlagen mittels Druckknöpfe entfernen kann. Aber an sich hat mein einfach ein Windelpaket, das sich gut in der Wickeltasche verstauen lässt.

Nachteil dieser Windeln ist natürlich, dass es hier keine Außenwindel gibt, die man noch einmal nutzen kann. Die komplette Windel wandert nach Gebrauch in die Naßtasche und muss gewaschen werden.

TotsBots EasyFit V4

In der Anschaffung sind die TotsBots EasyFit günstiger als die Blueberry OS AIO und insgesamt sind beide Windeln günstiger als eine Höschenwindel mit Überhose.

Vom Sitz und dem Preis-Leistungs-Verhältnis sagen mir persönlich die TotsBots mehr zu als die Blueberry.

Ich kann mir jetzt sehr gut vorstellen den Froschbabybruder schon ab Geburt mit AIOs zu wickeln, war ich doch ursprünglich noch sehr unschlüssig gewesen, was Stoffwindeln bei einem Neugeboren betrifft.


Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht mit dem Thema Stoffwindeln handelt.


Wer sich informieren möchte:

Kostengegenüberstellung
Stoffwindeln vs. Wegwerfwindeln
weiterer Kostenvergleich

Vorteile der Stoffwindel
Mythos und Wahrheit über Stoffwindeln
Stoffwindeln waschen

Montag, 10. Februar 2014

Wochenwechsel - 21. SSW - Halbzeit

Der Frosch ist 1 Jahr 7 Monate 4 Wochen und 2 Tage alt

21 Schwangerschaftswoche, 20 Wochen und 0 Tage Schwanger


Irgendwie eigenartig, dass nun schon wieder die Hälfte der Schwangerschaft hinter mir liegen solll. Auf der einen Seite bin ich wirklich froh, dass ich die ersten 12 Wochen überstanden habe, auf der anderen Seite rückt der Frühling in greifbare Nähe, somit auch der Geburtsvorbereitungskurs und eigentlich geht alles wieder wie im Flug vorbei.



Gewichtszunahme: Keine Veränderung gegenüber letzter Woche.

Bauchumfang: 88 cm


Allgemeines Befinden: Seit einer Woche bin ich tatsächlich gesund.

Schwangerschaftsstreifen: Die, die vom Frosch übrig sind. Mittlerweile sieht man sie aber wieder deutlicher, dass der Bauch schon gut gespannt ist.

Zwergis Aktivität: Sehr schön und regelmäßig spürbar. Ich glaube ich habe auch schon den ersten Schluckauf von unserem "P***" gespürt.

Nächtliche Toilettengänge: 2-3 Mal

Nächster Kontrolltermin: Mitte März, dann mit Zuckerbelastungstest.

Samstag, 8. Februar 2014

Stoffwindeln: Unser Zwischenstand

Der Frosch ist 1 Jahr 7 Monate 4 Wochen alt

20. Schwangerschaftswoche, 19 Wochen und 5 Tag Schwanger



Dafür, dass ich erst Anfang Januar den Stoffwindeln verfallen war, hat sich schon gut etwas angesammelt. Ich würde behaupten, dass wir zu 80% auf Stoffwindeln umgestellt haben.

Im Kindergarten gibt's die Babylove Ökowindeln und eigentlich hatte ich den Frosch morgens mit einer Stoffwinden gebracht. Allerdings ist es dem Kindergarten aus diversen Gründen zu aufwendig und sie möchten gerne, dass Tom generell wieder Wegwerfwindeln dort trägt. Nun besteht von meiner Seite noch Klärungsbedarf und vielleicht klappt es trotzdem, dass ich Tom morgens mit Stoffwindeln bringen darf.

Wegwerfwindeln kommen Zuhause nur noch zum Einsatz, wenn der Frosch vom Papa oder einem anderen Familienmitglied gewickelt wird. Diese sind (leider) nicht überzeugt von dem System oder trauen sich nicht ran.

Für diverse Unternehmungen finde ich es selbst aber auch sinnvoll eine Wegwerfwindel dabei zu haben. Ansonsten brauche ich persönlich die Dinger nicht mehr.

Nachts kommen wir mittlerweile mit nur einer Windel aus und das ist ebenfalls keine Wegwerfwindel sondern eine Höschenwindel (z.B. TotsBots) und eine Woll- oder PUL-Überhose. Anfängliche Probleme mit Pusteln oder gerötetem Popo sind nicht mehr wirklich vorhanden und wenn sich doch was andeutet, kommt Zinkpuder auf den Hintern oder die Weleda Calendula. Hierzu empfiehlt es sich auf jeden Fall ein Wegwerfvlies über die Einlagen zu legen, damit die Einlagen selbst nicht damit in Kontakt kommen.

Mit insgesamt 11 Höschenwindeln und 1 Manufakturwindel muss ich etwa alle 2-3 Tage waschen. Für tagsüber mag ich am liebsten die WMW (Windelmanufakturwindel). Sie erzeugt tatsächlich weniger Wäsche und die Außen- und Innenwindel habe ich schon diverse Male einfach bei der normalen Wäsche mitgewaschen, wenn sich die Verschmutzungen in Grenzen halten. Die anderen Windeln werden in der Nasstasche gesammelt, ausgespült und im Keller gelagert, bis sich genug angesammelt hat, dass sich eine Maschinenwäsche lohnt. Gewaschen wird aktuell mit dem Flüssigwaschmittel Ecover Lavendel und / oder mit Potion.

Bei den Höschenwindeln bevorzuge ich die TotsBots Bamboozle (Bambus-Viskose), wobei ich schon überlegt hatte noch die ein oder andere Hu-da (Bambus-Viskose) anzuschaffen. Sie sind zwischen den Beinen wesentlich schlanker geschnitten und der Frosch läuft damit etwas besser. Die Kissaluves (Hanf) nutze ich ganz gerne für die Nacht, finde sie aber nach den diversen Waschgängen ziemlich steif und fest.

In Kürze wird das Stoffwindelsortiment noch durch zwei weitere Manufakturwindeln aufgestockt und ich habe noch zwei AIO (All-in-One) Stoffwindeln bestellt, die neue TotsBots Easy fit V4 (BOB) und eine Blueberry. Vielleicht kann ich so den Frosch-Papa auch noch zum Stoffwindelwechsel animieren oder den Kindergarten davon überzeugen.


Wie ich das Wickelgedöns mit Frosch 2.0 handhaben werde, weiß ich noch nicht. Zumindest im Krankenhaus werden es erst einmal die Pampers Newborn sein und dann werde ich testen, ob mich Stoffwindeln auch bei Stillstuhl überzeugen können.


Bitte beachten, dass es sich hier um einen persönlichen Erfahrungsbericht mit dem Thema Stoffwindeln handelt.

Mittwoch, 5. Februar 2014

Ausgelost: Stilleinlagen aus der Windelmanufaktur

Der Frosch ist 1 Jahr 7 Monate 3 Wochen und 3 Tage alt 

20. Schwangerschaftswoche, 19 Wochen und 1 Tag Schwanger


Der Frosch durfte heute nach dem Kindergarten "Glücksfee" spielen. Fand er für den Moment auch sehr spannend. Nur hatte er nicht so Lust die schöne Manufakturwindel, die er an hatte, für die Auslosung zu präsentieren.

 

Herzlichen Glückwunsch, an die Gewinnerin! Liebe Shaiana, bitte melde dich doch innerhalb von 14 Tagen bei mir per Mail und teile mir deine Adresse mit.

Dienstag, 4. Februar 2014

Wochenwechsel - 20. SSW und Organscreening

Der Frosch ist 1 Jahr 7 Monate 3 Wochen und 3 Tage alt 

20. Schwangerschaftswoche, 19 Wochen und 1 Tag Schwanger



Gewichtszunahme: ca. 2 kg seit Beginn der Schwangerschaft.

Bauchumfang: War zu faul zum Messen.


Allgemeines Befinden: Mein Körper ist irgendwie im Eimer, zumindest mein Immunsystem. Nachdem ich am Freitag wieder beim Hausarzt saß, weil ich schon wieder fast 2,5 Wochen mit heftigem Husten zu kämpfen hatte, der kurzzeitig für 3 Tage besser gewesen war, bekam ich Antibiotika. Es war allerdings nicht so ganz klar, ob ich nun wirklich einen bakteriellen Infekt habe, oder nicht. Ich war aber nicht bereit noch mehr Geld in die Apotheke zu stecken für Medikamente die mir keinerlei Linderung bringen.


Samstag lag plötzlich der Frosch-Papa mit Magen-Darm flach, mein persönlicher Horror! Hatte es der Frosch geschafft, dass bisher nicht aus der Krippe mitzubringen, schleppt es der Papa an, prima... Mir war den ganzen Samstag schlecht und der Papa und ich schliefen viel, während der Frosch von den Großeltern bespaßt wurde. Da kann ich wieder nur sagen, ein Glück, dass wir sie haben! Am Sonntag ging es dann bei mir los und ich hing über der Keramik und leider steigert es sich wieder so sehr, dass nicht einmal Wasser drin blieb.
Abhilfe konnte - Gott sei Dank - ein Vomexzäpfchen schaffen, sonst hätte ich wieder ins Krankenhaus gemusst.

Allgemeines Befinden daher eindeutig ziemlich negativ...



Schwangerschaftsstreifen: Die, die vom Frosch übrig sind.

Zwergis Aktivität: Seit dem Magen-Darm-Wochenende tatsächlich sehr deutlich und häufig. So war mir wenigstens die Sorge genommen, dass mit dem kleinen Schatz was nicht stimmen könnte

Nächtliche Toilettengänge: 1 Mal

Nächster Kontrolltermin: Mitte März


Ich war ganz glücklich, dass ich heute wieder einen Vorsorgetermin bei der Frauenärztin hatte, sie hat mich auch etwas zerknirscht angeschaut nach meinem Bericht und meinte, dass ich unbedingt etwas für mein Immunsystem tun müsste.

Danach ging es ans Organscreening und ich konnte den Schatz richtig lange und in voller Pracht sehen. Keinerlei Auffälligkeiten. Gut so! Der Kleine liegt nun tatsächlich in Schädellage, etwas schräg noch, aber immerhin. Tom lag zu dem Zeitpunkt bei jedem Arzttermin in Schädellage, mal sehen, ob das hier auch so bleibt.

Buchvorstellung / Interview mit Erik Kellen

Der Frosch ist 1 Jahr 7 Monate 3 Wochen und 3 Tage alt 

20. Schwangerschaftswoche, 19 Wochen und 1 Tag Schwanger


Wie ihr die Tage sicherlich bemerkt habt, gibt es einen neuen Header bei "Viele Bienchen". Den habe ich allerdings nicht alleine erstellt, sondern eine "alte Bekannte" hat das für mich übernommen.

Nun schreibt ihr Partner Bücher und die Kategorie Lesen hier auf dem Blog ist sowieso etwas vernachlässigt und eingestaubt. So dachten wir, dass es mal Zeit für einen Frühjahrsputz wird und eine Buchvorstellung in Form eines Interviews eine schöne Idee wäre, die Kategorie aufzufrischen.


Wie würdest Du Dich selbst beschreiben?
Ich bin ein hoffnungsloser Träumer. Mehr gibt es da wirklich nicht zu sagen.

Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Schon in der Schule waren meine Aufsätze berüchtigt. Man gab mir einmal drei Vorgaben: Winter – Teich – Schlittschuhe – und ich habe daraus eine solch düstere Gruselgeschichte gemacht, dass die Mädchen geheult haben. Da zeichnete sich der Weg wohl schon ab. Später habe ich Musik gemacht, war Sänger und Songwriter. Irgendwann wurde das Schreiben von Geschichten eine tiefe Leidenschaft. Ohne kann ich nicht mehr leben.

Im August ist Dein Roman Das Lied von Anevay & Robert erschienen. Verrätst Du uns etwas über die Hauptfiguren?
Anevay ist Indianerin, oder wie es im Buch heißt: Eine Territorie. Auf der einen Seite ist sie Weltfremd, denn sie ist recht isoliert aufgewachsen, da ihr Vater sie versteckt hat. Für Anevay aber war das eine normale Kindheit. Auf der anderen Seite ist sie extrem anpassungsfähig. Ihr ganzes Leben ist ein Mysterium, warum sollte der nächste Tag nicht ebenso sein. Anevay beginnt besondere Fähigkeiten zu entwickeln, die ihr selbst als Natürlich erscheinen, also grübelt sie nicht darüber nach, sondern nimmt sie hin. Was sie nicht ahnt, ist, dass sie ein Verhängnis in sich trägt, denn eine verborgene Seite in ihr ist pure Finsternis.


Robert T. Humberstone ist ein englischer Lord. Er ist loyal und ein Patriot. Seit Generationen dient seine Familie dem britischen Königreich und dem Nordischen Feuerbund. Robert ist ein Genie, was er tunlichst nicht in den Vordergrund stellt, denn allzu sehr in das Auge der Königin zu geraten, ist gefährlich. Seit über 1000 Jahren ist er der erste Zauberer der einen Clangeist an seiner Seite hat. Nur hat der Lord gleich drei davon. Noch weiß Robert nicht, was hinter diesem außergewöhnlichen Privileg steckt, er kennt es schlicht nicht anders. Doch mehr und mehr verflechten sich seine Fähigkeiten mit jenen der Clangeister.

Das Buch ist der Beginn der Reihe „The Empires of Stones“ und spielt in einer Welt, die unsere ist und doch wieder nicht. Wie ist die Idee dazu entstanden bzw. wie hast Du diese Welt entwickelt?
Als ich mit dem Schreiben in einer ziemlich heftigen Sackgasse hing und mich fragte, was der ganze Kram eigentlich noch soll, da stellte ich mir eine Aufgabe: Ich wollte innerhalb nur einer Woche das Konzept für eine außergewöhnliche Geschichte erfinden, kein hundertstes Sequel von Irgendwas, sondern etwas Neues, Eigenes. Zwei Stunden später war TEOS geboren und der Plot für 6 Bände fertig. Da dachte ich, ok, da will wohl jemand, dass Du Schriftsteller bleiben sollst.
Schritt für Schritt habe ich dann die Welt darum herum gebaut. Ich war immer ein Freund der alten Wikingergeschichten, also habe ich den Nordischen Feuerbund erfunden. Und dann kam eine Leidenschaft in mir zum tragen. Ich bin ein Geschichtsfan und ein leidenschaftlicher Was-Wäre-Wenn-Frager. Als Hannibal mit seinem Heer über die Alpen zog, um Italien anzugreifen marschierte er niemals auf Rom selbst. Warum nicht? Was wäre gewesen, wenn er es getan hätte? Was wäre gewesen wenn Cäsar bei Alesia verloren hätte? Würde halb Europa Gälisch sprechen? Wenn das Attentat auf Hitler gelungen wäre, oder andersherum, was wenn er den Krieg gewonnen hätte … Wenn die Ureinwohner Amerikas sich der Eroberung erfolgreich widersetzt hätten, was wäre dann? So viele Kreuzpunkte in unserer Geschichte haben durch fürchterlich kleine Dinge eine andere Richtung genommen. So konnte ich einfach mal Schöpfer spielen und eine Welt erschaffen, die andere Richtungen genommen hat, als unsere heutige. Dennoch sind sie sich sehr ähnlich.

 
Und ich wollte schon immer mal etwas mit Steampunkelementen schreiben. Weil ich Jules Verne seit meiner Kindheit liebe.

Wenn Du den Roman mit drei Stichworten beschreiben müsstest, welche wären das?
Außergewöhnlich. Fantastisch. Überraschend.

Hat Dich während des Schreibens eine bestimmte Musik begleitet oder brauchst Du dazu eher Ruhe?
Ich brauche beides. Manche Szenen kann ich nur schreiben, wenn ich die dazu passende Musik höre. Mittlerweile habe ich ein kleines Büchlein voller Musikstücke, die zu bestimmten Szenen passen. Für andere Szenen benötige ich absolute Ruhe, sonst krieg ich keinen Fuß vor den anderen. Da werde ich auch zum zähnefletschenden Wolf, wenn man mich stört.

In Deinen Geschichten spielen Mythen immer eine Rolle, magst Du diese allgemein recht gerne oder bevorzugst Du eine bestimmte Richtung? Vielleicht reizen Dich ja auch einzelne Legenden ganz besonders?
Seit ich mich erinnern kann, faszinieren mich Mythen und Legenden. Die meisten Comics arbeiten damit und die habe ich als Kind verschlungen. Später dann der besagte Geschichtsunterricht. Das alte Ägypten, die Azteken … Mich interessiert der Entstehungspunkt daran. Die Quelle der Geschichte. Alles hat einen Ursprung. Schon immer haben mich die Mythen der Ureinwohner begeistert, mit sprechenden Tieren, wandelnden Bergen und heiligen Geistern. Dann kam das keltische Erbe in mir zum tragen, und viele meiner Ideen waren reine Intuition, die sich nachträglich als ziemlich dicht dran erwiesen. Vor tausenden von Jahren haben wir an den Feuern gesessen und den Geschichtenerzählern gelauscht. Dort muss einer meiner Vorfahren munter vor sich hinerzählt haben.


Was ist Dir beim Schreiben wichtig? Was möchtest Du dem Leser vermitteln?
Mein einziges Ziel ist es, den Leser zu bannen, ihm einen verborgenen Weg zu schenken, den er noch nicht kennt. Meine Aufgabe ist es dann, ihn an die Hand zu nehmen und zwar auf eine Weise, die ihn neugierig macht. Es soll mir folgen wollen. Aber es ist nie ein einfacher Trampelpfad. Kein Boy meets Girl und fertig. Meine Geschichten sind verschachtelt, man erkennt erst die Zusammenhänge, wenn man das letzte Wort gelesen hat. Das mag zuweilen unbefriedigend sein, der Leser muss Geduld haben, sich fallen lassen können. Am Ende aber wird er es verstehen, so hoffe ich. Nur so kann man wirklich gute Geschichten erzählen.

Die Hauptfigur aus GezeitenZauber, Nilah, ist Veganerin – man spürt jedoch keinen erhobenen Zeigefinger (was bei dem Thema ja leider oft passiert), sondern denkt über ihre und die eigene Einstellung dazu nach. War das von Anfang an so geplant? Wie wichtig ist Dir das Thema bzw. bist Du selbst Veganer?
Leider gibt es bei solchen Themen immer nur Schwarz oder Weiß. Das gefällt mir nicht. Das Nilah Veganerin ist, hat auch mit der Geschichte selbst zu tun. Das wird im Folgeband SeelenZauber beschrieben. Es hat mit der Einstellung zu allem Lebendigen zu tun. Die Leser können darüber nachdenken, sich selbst in Nilah spiegeln. Wenn sie sich dabei ein paar Fragen stellen, dann habe ich es gut gemacht.
Es geht darum wie wir das Leben betrachten. Niemand würde seinen geliebten Hund oder seine Katze essen, aber ein Kälbchen, ein Schwein oder eine Kuh, das geht schon in Ordnung? Es gibt ein tolles Buch dazu:
Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen – von Melanie Joy. Ich denke, wir haben unsere Menschlichkeit aufgeteilt, obwohl sie ein Ganzes sein sollte.
Figuren sind dazu da, um Fragen aufzuwerfen, den Leser an Grenzen zu führen, ihn auf eine Reise mitzunehmen. Wie würde ich entscheiden? Was würde ich tun? Aber Nilah ist auch eine Hommage an meine Freundin. Ich habe noch nie soviel Mitgefühl und Menschlichkeit bei einem Menschen erlebt, die ganz tief aus dem Herzen kommt. Ein Narr der sich davon nicht beeindrucken lassen würde.
Ich selbst bin Vegetarier, der aber auf dem Weg ist.


Deine bisher erschienenen Bücher spielen teilweise in Hamburg und fangen die Atmosphäre meiner Lieblingsstadt wunderbar intensiv ein. Warum Hamburg?
In Hamburg tönt es jeden Tag aus dem Radio: Die schönste Stadt der Welt! Ich habe mich vor über 20 Jahren in diese Stadt verliebt. Es wäre ja regelrecht dumm, wenn ich diese hammermäßige Kulisse nicht verwenden würde. Hier ist alles da, was ein Geschichtenerzähler braucht. Ein See mitten in der Stadt, ein Hafen, mehr Brücken als in Venedig, London und Amsterdam zusammen. All die vielen Fleete und Kanäle. Eine ganze Fülle von Schauplätzen. Wie geschaffen für Geschichten.

Was liest Du selbst gern?
Ich lese sehr unterschiedliche Bücher. Aber der Schwerpunkt ist schon die Fantasy.

Woran arbeitest Du gerade?
SeelenZauber ist jetzt ganz frisch auf dem Markt und die Fortsetzung von TEOS: Das Lied von Schnee & Liebe steht auch schon in den Startlöchern (die Veröffentlichung ist Mitte Februar geplant). Zwar beendet SeelenZauber die Geschichte, aber es nimmt auch die letzten Ereignisse auf und führt sie in eine neue Richtung.

Was kannst Du uns über SeelenZauber verraten?
Mit SeelenZauber gehe ich ein gewisses Risiko ein, denn die Geschichte nimmt einen sehr ungewöhnlichen Verlauf. Vorbild dafür war: Alice im Wunderland. Die Rolle der roten Königen (allerdings mehr ein Schatten), übernimmt Nilahs Mutter und die vielen Helfer sind Figuren aus Nilahs Lieblingsromanen. Ich wollte die Verletzlichkeit eines Menschen bis in sein tiefstes Inneres sichtbar machen und mit symbolischen Bildern beschreiben. Das wird einige Leser vielleicht zunächst irritieren, aber es lohnt sich, wie ich finde. Man muss der Geschichten einen gewissen Raum lassen, dann, so denke ich, kann man viel über sich selbst erfahren. Letztlich entscheidet der Leser, ob er diesen Weg mit mir gehen möchte.
Zwar lasse ich am Ende die Tür angelehnt, weiß aber noch nicht, ob ich sie wirklich wieder ganz öffnen möchte. Darüber muss ich erst noch eine Weile nachdenken.

Herzlichen Dank für das Interview – ich wünsche Dir viel Erfolg!
Nein, ich habe zu danken.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...