Mittwoch, 31. Juli 2013

Erinnerung an die frühen Jahre

Tom ist 1 Jahr 1 Monat 2 Wochen und 6 Tage alt

Ist es nicht schade, dass man sich nicht bewusst an die ersten 2. Lebensjahre zurückerinnern kann?

Ich meine, da passiert so wahnsinnig viel, man lernt elementare Dinge, entwickelt Urvertrauen. Gerade für die Eltern ist besonders das erste Lebensjahr des Kindes eine Achterbahn der Gefühle: Freude, Glück, Leid und eine ordentliche Portion Schlafmangel.

Man hat so viel mitgemacht, bis der Sprössling die ersten Schritte geht und immer selbständiger ins Leben tappst... und dann kommt irgendwann die Pubertät... die Eltern, die einmal alles für einem waren, lebensnotwendig... kuscheln mussten bis zum umfallen, weil man noch nicht alleine Einschlafen konnte... die sind dann doof, peinlich und überhaupt sind die irgendwie überflüssig geworden und man mag sie unter Umständen nicht einmal mehr leiden.

Ist das nicht schade, dass man erst merkt, was die Eltern da geleistet haben, wenn man sie zu Großeltern gemacht hat?!

Ich erinnere mich noch gut an die Zeit meiner Pubertät und speziell mit meiner Mutter verstand ich mich überhaupt nicht gut. Mein Vater war mir peinlich und an eine Umarmung in der Öffentlichkeit war nicht zu denken. Uns hätte ja jemand sehen können!

Die Pubertät ist natürlich in ein paar Jahren überstanden und es ist nicht so, dass man die Eltern danach nicht zu schätzen weiß. Aber was sie für einem geleistet haben, das wird einem erst bewusst, wenn man selbst Eltern ist.

Sonntag, 28. Juli 2013

Zucchinipuffer mit Salatgurken-Joghurt-Sauce

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 2 Wochen und 3 Tage alt

Ich hätte nie und nimmer gedacht, dass ich hier jemals ein Rezept posten könnte. Kochen ist absolut nicht mein Fall. Mir ist das ganze Drumherum mit Einkaufen, Küche einsauen und hinterher wieder aufräumen zu nervig.

Da hier aber mittlerweile ein Kind versorgt werden muss, bleibt mir nichts anderes übrig, als zu Kochen. Nicht immer selbstgemacht, aber immerhin keine Tiefkühlpizza oder Burger King.

Bei einem meiner Einkäufe viel mir ein kleines Heft mit vegetarischen Rezepten in die Hand. Vegetarier ist bei uns zwar niemand, aber es muss schließlich nicht immer alles mit Fleisch sein und ich fand die Rezepte ansprechend und - auch für mich - nicht zu schwierig. Was mich nämlich auch häufig stört an Kochbüchern, da sind immer endlos viele Zutaten bei, von denen ich das meiste garantiert nicht in einem Laden bekomme.

Eines der Rezepte habe ich ausprobiert und es war sehr lecker, wenn es auch dem Frosch nicht zugesagt hat:

Zucchinipuffer mit Salatgurken-Joghurt-Sauce

Sauce
1 Salatgurke (gerieben) über eine Schüssel in ein Sieb geben, 1/2 TL Salz darüberstreuen und mit einem Teller abdecken. Etwa 1 Stunde bzw. bis keine Flüssigkeit mehr herauskommt abtropfen lassen.

Danach mit 300g griechischem Joghurt, 2-4 Knoblauchzehen (zerdrückt), 2 EL nativen Olivenöl, 2 TL Zitronensaft und 2 TL gehackter Minze vermischen.

Puffer
3-4  Zucchini (grob gerieben) und 1 Zwiebel (fein gehackt) in eine Schüssel geben.

1 großes Ei (geschlagen), 55g Mehl, 3 EL geriebener Parmesankäse vermischen. Vorsichtig in die Zucchinimischung rühren. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würden.

Öl in einer Bratpfanne bei mittlerer Hitze erwärmen. Große Esslöffel der Mischung in die Pfanne geben und von jeder Seite 2-3 Minuten braten, bis die Puffer goldbraun und knusprig sind. Auf saugfähigem Küchenpapier abtropfen lassen.

Samstag, 27. Juli 2013

Styles you Love

Tom ist 1 Jahr 1 Monat 2 Wochen und 2 Tage alt

Ich erinnere mich noch gut daran, wie unzufrieden ich teilweise war mit dem Angebot an Schwangerschaftskleidung. Auf der einen Seite wollte ich schick und trendy gekleidet sein, auf der anderen Seite ist man nur eine begrenzte Zeit Schwanger und braucht die Klamotten danach nicht mehr. Da wollte ich wiederum nicht zu viel Geld investieren.

Mittlerweile kenne ich einige Umstandsmodemarken, die mir gefallen und die bezahlbar sind. Nun wurde ich auf Styles you Love aufmerksam (gemacht).

Dort gibt es neben normaler, mehr oder weniger, bezahlbarer oder unbezahlbarer Mode und den  (kostspieligen) Styles des Tages, auch Schwangerschaftskleidung. Man hat die Möglichkeit die Suche nach den Preisvorstellung einzugrenzen, finde ich persönlich sehr hilfreich.

Umstandsmode Guide - 72 Seiten voller Tipps und Ideen

Ganz klasse ist übrigens "Erstelle deinen Style". Einfach in die Suchoption "Schwanger" eingeben und schon kann man sich ein Outfit zusammenbasteln.

Freitag, 26. Juli 2013

Eingewöhnung - Angekommen

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 2 Wochen und 1 Tag alt

Seit Mittwoch macht der Frosch seinen Vormittagsschlaf im Kindergarten. Ich kam um 12 Uhr dort an um ihn abzuholen und er ratzte im Buggy. Da bin ich also wieder Nachhause gegangen und habe ihn Ausschlafen lassen.

Donnerstag und heute das selbe Spiel. Es scheint auch problemlos zu funktionieren und erstaunlich finde ich, dass die Buggys zwar abseits des Spieltrubels, aber eben nicht abseits der Geräuschkulisse stehen. Tom schläft trotzdem 45-60 Minuten.

Heute meinte seine Bezugserzieherin zu mir, dass er angekommen wäre. Er ist gut in die Gruppe integriert und es sei bisher nicht vorgekommen, dass er in der Betreuungszeit irgendwie anhänglich oder weinerlich sei. Ganz im Gegenteil, er sei die ganze Zeit auf Achse und es kristallisiere sich bereits heraus, dass er sich mit ein paar der 9 Spielgruppenkinder besonders gut versteht. Es würde Spaß machen die Entwicklung zu beobachten.

Finde ich toll, wobei ich mich gleich gefragt habe, wieso der Frosch im Kindergarten so wunderbar spielen kann, Zuhause aber an meinem Rockzipfel hängt. Er entfernt sich höchstens still und heimlich, wenn die Windel befüllt wird.

Donnerstag, 25. Juli 2013

5. Testzyklus - Mönchspfeffer?

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 2 Wochen und 1 Tag alt

Die 2. Zyklushälfte vom 4. Testzyklus war wieder nur 9-11 Tage lang gewesen. Im Grunde könnte es mit den 11 Tagen noch gut hinhauen mit einer Schwangerschaft. Aber man muss halt ab positiven Ovulationstest auch davon ausgehen, dass der Eisprung erst in den nächsten 12-48 Stunden stattfindet. Ich denke, selbst mit Temperaturkurve könnte ich es nicht genauer eingrenzen.

Nun vereinbarte ich vorgestern einen Vorsorgetermin bei meiner Frauenärztin und sprach das Thema kurz an. Mir wurde der Tipp gegeben, es mit Mönchspfeffer zu versuchen.

Den kenne ich bereits aus der Hibbelzeit vor der Schwangerschaft mit dem Frosch. Ich hatte im 3. Übungszyklus damit begonnen und im 4. Übungszyklus wurde ich Schwanger.

Ob der Mönchspfeffer damals seinen Beitrag dazu geleistet hat, weiß ich nicht. Allerdings hatte ich vor dem Schwangerschaftszyklus eher chaotische Temperaturkurven. Was nicht ungewöhnlich war, schließlich kann man nach so vielen Jahren Pilleneinnahme nicht erwarten, dass alles rund läuft. Auch, wenn ich das damals tatsächlich erwartet hatte...

Den Mönchspfeffer hatte ich 2011 lediglich nach dem Eisprung eingenommen und nicht, wie allgemein bekannt, den kompletten Zyklus. Eigentlich empfiehlt auch meine Frauenärztin den Mönchspfeffer durchzunehmen. Ich bin bei meiner Internetrecherche damals auf Babyzauber.com gelandet und dort stand, dass Mönchspfeffer Pflanzenhormone enthält, die dem körpereigenen Hormon Gestagen entsprechen würden. Dieses Hormon dominiert nach dem Eisprung die 2. Zyklushälfte. Da in der ersten Zyklushälfte vor allem Östrogene aktiv sind, welche für die Eireifung zuständig sind, würde man den Östrogenhaushalt bis zum Eisprung mit Mönchpfeffer stören. Was wiederrum den kompletten Zyklus durcheinander schmeißen könnte. Deshalb ist es sinnvoll Mönchspfeffer erst nach dem Eisprung einzunehmen. Mönchspfeffer sorgt dafür, dass ausreichend Gelbkörper gebildet werden können und unterstützt ggf. die Einnistung der befruchteten Eizelle. Es würde nur Sinn machen Mönchspfeffer den kompletten Zyklus zu nehmen, wenn bekannt ist, dass man unter einer Östrogendominanz leidet. Quelle: www.babyzauber.com

Mal ganz davon abgesehen, dass ich mich erst im 5. Zyklus ohne Pille und im 4. Zyklus ohne Stillen befinde, habe ich mich für den Moment gegen Mönchspfeffer entschieden. Schließlich hibbeln wir noch nicht und auf Ovulationstests habe ich aktuell auch keine Lust.

Abkürzungen
Mens = Menstruation
ES = Eisprung
ZT = Zyklustag
ZH = Zyklushälfte
Ovu = Ovulationstest
CB = Clear Blue

Mittwoch, 24. Juli 2013

Reboarder - Erfahrungsberichte anderer Blogs

Tom ist 1 Jahr 1 Monat 1 Woche und 6 Tage alt

Durch die verlinkten Blogs links im Auswahlmenü bekomme ich ja regelmäßig die neusten Posts mit und in letzter Zeit steht bei vielen Bloggereltern der Folgekindersitz an. Einige davon haben sich für einen rückwärts gerichteten Kindersitz entschieden.

Ich lese die persönlichen Erfahrungsberichte sehr gerne und habe deshalb die verschiedenen Posts zum Thema zusammengetragen und entsprechend verlinkt.

Max Fix von Römer
Murmel und der Reboarder - Melancholia
Unser neuer Kindersitz - Pünktchenaufzuchtstation

Axkid Minikid
Wir fahren rückwärts - Kugelfisch

Axkid Kidzofix
Axid Kidzofix Reboarder - TheMama

Cybex Sirona
Reboarder - Tom "fährt" einen Cybex Sirona - Viele Bienchen
Reboarder - Cybex Sirona im Opel Corsa - Viele Bienchen
Fragen und Antworten zum Cybex Sirona - Testmama
Schutzengel fliegen rückwärts schneller - in und mit dem Cybex Sirona - Testmama

HTS BeSafe iZi Combi X3
Unser Reboarder - Sommerelfe


Habt ihr auch einen Blog und dort über euren Reboarder berichtet? Hinterlasst mir doch einen Kommentar mit Link, dann nehme ich den Erfahrungsbericht in den Post mit auf.

Danke!

Auf eigenen Beinen stehen

Tom ist 1 Jahr 1 Monat 1 Woche und 6 Tage alt

Das kann der Frosch seit Samstag und ich war nicht einmal dabei. Ich war auf dem Jungesellinnenabschied von Toms Patentante. Dessen Organisation  - ich bin die Trauzeugin - hatte ich wirklich den letzten Nerv gekostet.

Vor allem hatte ich mir riesige Sorgen gemacht, ob Tom mich vermissen würde. Letztendlich hatten wir einen wundervollen Tag... bis auf den Abschluss - gell, liebe Patentante?! - Ich war insgesamt 20 Std. wach, war fast 15 Std. vom Frosch getrennt und hatte nur 5 Std. Schlaf.

Aber Tom hat mich nicht wirklich vermisst, schließlich war der Papa da und mit dem hat er fleißig Stehen geübt. Vom Boden in den Stand und dann über beide Backen ein fettes Grinsen, so hat er mir das am Sonntag präsentiert.

Und gestern? Da machte der kleine Kerl einfach die ersten Schritte. Manchmal kommt er damit richtig weit, dann plumpst er nach einem Schritt wieder auf den Windelpopo.

Nun wird er mir bald davon laufen und ich hinterher düsen. Es ist so wundervoll und ich bin stolz auf meinen RäuBär.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Eingewöhnung

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 1 Woche alt

Morgen ist wieder Freitag und der 3. und letzte Tag von Woche 3 für Tom in der Spielgruppe.

Es läuft ganz wunderbar, würde ich sagen. Letzte Woche verabschiedete ich mich bereits bis zum Frühstück vom Frosch und blieb danach mit ihm bis ca. 12 Uhr (regulär 13 Uhr).

Er hat das mit dem Abschied mittlerweile verstanden und weint kurz, wenn ich gehe. Beruhigt sich aber schnell wieder und lässt sich gut mit Spielen ablenken.

Meiner Meinung nach hätte es letzte Woche bereits noch besser laufen können. Bei Tom in der Gruppe ist ein Junge, der bereits seit Mai eingewöhnt wird... was sich aber sehr schwierig gestaltet. Er weint nach dem Frühstück (ca. 10:30 Uhr) nach seiner Mutter und ist nicht zu beruhigen oder abzulenken. Dazwischen war er mit seiner Familie noch in Urlaub, was der Eingewöhnung anscheinend wieder einen Riss gegeben hat. Dazu kam, dass letzte Woche noch dessen Bezugserzieherin in Urlaub war. Die Frosch-Erzieherin hatte ursprünglich geplant, sich dem Frosch zu wittmen. Das hat leider nicht wirklich geklappt, weil der Junge sehr vereinnahmend war. Was ich wiederrum etwas ärgerlich fand, da bekannt war, dass dieser ab nächster Woche für über 2 Monate mit seiner Familie in die Heimat fliegt. Ich persönlich fand einfach, dass sich der Aufwand mit dem Kind nicht lohnt, da man nach so einer langen Abwesenheit mit Sicherheit wieder von vorne beginnen muss. Ich selbst wollte letzte Woche nach dem Frühstück gerne anwesend sein, aber im Hintergrund bleiben. Anwesend war ich, aber im Hintergrund konnte ich halt nicht bleiben. Am 2. Spielgruppentag sah es dann (endlich) so aus, als hätte es bei dem armen Kerl "klick" gemacht und er spielte mit den anderen Kindern und schien zufrieden. Am 3. Tag war das leider wieder hinfällig.

Gestern blieb Tom das erste Mal zum Frühstück alleine dort. Danach gingen wir allerdings Nachhause. Toms Husten ist zwar fast weg, wir waren am Montag noch einmal bei der Kinderärztin, dafür habe ich 3 Tage Antibiotika nehmen müssen. So ein Kindergarten ist wirklich eine Bazillenhochburg!

Heute blieb Tom nach dem Frühstück noch etwas dort und sollte ggf. seinen Vormittagsschlaf dort halten. Sollte es nicht funktionieren, wollte man mich anrufen, damit ich ihn abholen käme. Ich habe ab der Frühstückszeit nur noch auf das Handy gestarrt und auf den Anruf gewartet, der nicht kam. Um 11:15 Uhr war die vereinbarte Abholzeit und mein Kind hatte plötzlich komplett andere Kleidung an?!?! Und ein Schläfchen im Buggy hatte er auch gehalten?!?! Tatsache!

Die Zwerge waren heute draußen und durften mit Wasser spielen und meinem Sohn hat es wahnsinnig viel Freude bereitet sich im Dreck zu suhlen. Das macht müde und deshalb hat es auch mit dem Schlafen funktioniert.

Der (schwierige) Junge war heute nicht da und auf mein Nachfragen wurde berichtet, dass dieser die letzten beiden Tage nicht mehr kommen würde, da es vor dem langen Urlaub nun keinen Sinn mehr machen würde weiter an der Eingewöhnung zu arbeiten.

Wir haben nun ab nächste Woche noch 14 Tage, dann ist Urlaubszeit und insgesamt wird Tom für 4 Wochen nicht in der Spielgruppe sein. Ich hoffe, dass wir danach nicht allzu große Probleme bekommen werden. Ich habe extra meinen Arbeitsstart auf Mitte September verlegt, damit ich Tom ggf. früher holen kann.

Mittwoch, 17. Juli 2013

Fröschisch

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 6 Tage alt

Der Frosch entwickelt sich gerade zu einem kleinen Quakfrosch. Er erzählt den lieben langen Tag, das meiste verstehen wir leider nach wie vor nicht, aber er kann nun einige Worte richtig klar und deutlich aussprechen.

Mam Mam bedeutet mittlerweile nicht mehr Mama (möglicherweise hat es das nie), sondern so was wie "Gib mir endlich was zum Futtern!".

Mama kann der Frosch schon länger, ist derzeit aber nicht so beliebt wie Papa oder Baba für Papa.
Eine Zeitlang sagte er noch recht häufig so etwas wie Appa, was mittlerweile zu Opa wurde.

Am Wochenende kam Oma bzw. Omma dazu. Seit Neusten werde ich auch als "Anne" betietelt. Den Namen meiner Schwester kann der kleine RäuBär ebenfalls recht verständlich sagen: Hannah oder Anna für Hannah.

Häufig in Gebrauch ist der "WauWau" oder sein Löwengeräusch "Grrrrrhhh". Sehr witzig findet Tom es, wenn jemand niest, das wird mit "Hatsi" kommentiert. Ei Eia, macht er ebenfalls sehr gerne, allerdings fällt das mittlerweile weniger sanft aus.

Selten genutzt wird das "Nein", da schüttelt der Frosch lieber den Kopf.

Ansonsten ist hier hauptsächlich alles "Opa".

Tom-Papa: Ich bin der Papa
Tom: Opa
Tom-Mama: Ich bin die Mama
Tom: Opa

Die Tom-Oma verlässt den Raum
Tom: Oma?
Die Tom-Oma kommt zurück
Tom: Opa!

Tom sieht den Nachbar der Großeltern: Opa!
Nachbar empört: Ich bin auch ein Papa!
Tom: Opa!


Es ist schon erstaunlich, was man eigentlich alles erst einmal für das alltägliche Leben lernen muss. Krabbeln, Laufen, Greifen, Sprechen usw. und später im Leben nutzen wir diese Fertigkeiten alle mit Selbstverständlichkeit.

Sonntag, 14. Juli 2013

Hausmittelchen

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 3 Tage alt

Tom findet Inhalieren richtig blöde, so blöde, dass er schon anfängt zu Weinen, wenn er das Gerät sieht. Die Maske auf Mund und Nase machen ist absolut unmöglich. Nun sitze ich mit dem Frosch unter einer Decke und halte das Inhaliergerät darunter. Findet er zwar ebenfalls blöde, wenn Mama allerdings ein paar Lieder singt, lässt es sich aushalten.

Ich habe allerdings trotzdem noch nach einem natürlichen, unterstützendem Mittel gesucht und bin dabei immer wieder auf die Zwiebel gestoßen. In meinem gestrigen Blogpost bekam ich sogar einen entsprechenden Tipp dazu.


Zwiebelsaft
Eine Zwiebel Würfeln und in ein Glas (z.B. Breiglas) geben.
2 Teelöffel Rohrzucker und/oder etwas Honig drüber streuen.
Glas schließen und Schütteln und mit losem Deckel in einen Topf mit kochendem Wasser stellen.

Nach 10-15 Minuten bildet sich ein Saft. Den gießt man mitsamt den Zwiebeln durch ein Teesieb und lässt die Zwiebeln abtropfen.

Der Frosch hat seit heute Morgen zwar einer fiese Schnupfnase und erhöhte Temperatur, aber der Husten ist besser und ich bin mir sehr sicher, dass wir das nicht alleine dem Inhalieren zu verdanken haben. Dafür haben wir es noch gar nicht oft genug gemacht.

Kennt ihr Hausmittelchen bei Erkältungen oder ähnlichem? Habt ihr sie schon angewendet und wenn ja, haben sie geholfen?

Pre, 1er, 2er, 3er Milch oder gar Kuhmilch?

Tom ist 1 Jahr 1 Monat und 3 Tage alt

Damals sagte meine Hebamme, dass eigentlich alles nach der 1er Milch unnötig sei. Es sei zu viel unnötiger Zucker drin und im Internet begegnete mir hin und wieder die Aussage, dass 2er und 3er Milch für Kinder entwickelt worden wären, die gepäppelt werden müssen.

Nun bekam der Frosch nach dem Abstillen Pre-Nahrung, allerdings fing er an immer mehr und mehr zu trinken und so waren wir irgendwann bei fast 3 x 260ml vom Schlafenlegen bis zum Aufstehen. Oftmals hat die Windel das nicht ausgehalten.

Der Tom-Papa meinte schließlich, ob wir nicht die 1er Milch testen könnten und probieren geht schließlich über studieren. Es änderte sich aber nicht.

Man könnte nun die Trinkmenge auf einen Wachstumsschub, die Zähne oder sonst was schieben, allerdings hält es dafür meiner Meinung nach schon zu lange an.

Wenn wir Tom nach dem nächtlichen Aufwachen keine Flasche anboten, blieb er fahrig und rödelte im Bett herum.

Nun unterhielt ich mich letzthin mit meinen GVK-Rübi-Krabbelgruppen-Mamas übers Schlafen und die Abend-/Nachtflaschen. Die Moritz-Mama erzählte, dass der kleine Kerl vor einiger Zeit mal bei den Großeltern schlief und die Oma sich beim Kauf vergriffen hatte und eine 3er Milch kaufte. Danach schlief der Moritz durch, er wachte also tatsächlich nachts auf, weil er hungrig war und nicht weil er Körpernähe suchte.

Aber da vertrat ich noch die o.g. Meinung, alles nach 1er Milch ist unnötig. Als hier allerdings wieder vermehrt Windeln zu explodieren drohten, viel mir ein Artikel ein: 2er, 3er, Kindermilch - Ist Folgemilch tatsächlich ungesund und überflüssig?

Der Blogpost ist wirklich interessant und ich fand die verschiedenen Auflistungen der Zusammensetzungen der einzelnen Milcharten sehr informativ. Auch der Vergleich der Kohlenhydratzusammensetzung der Folgemilchen.

Zitat:...
Im den meisten Fällen enthalten Folgemilchen also gar keinen zusätzlichen Zucker. Im schlechtesten Falle (also bei der Fütterung von Humana) nimmt das Kind beim Verzehr der 350 ml am Tag also genau 1,05 g MEHR reinen Zucker auf, als bei Kuhmilch. Mal zum Vergleich: Ein 190-g-Gläschen Obstbrei/GOB hat etwa 19 Gramm (Frucht)-Zucker. Alleine die Mittagsmenü-Gläser enthalten bis zu 5,5 g (Gläser ab dem 6. Monat) und 6,2 g Zucker (ab 8. Monat). Im MGB (pur) sind auch 12 g Zucker. Füttert man also diese Mahlzeiten in Glasform, hat man schon ca. 37 Gramm reinen Zucker. Ob es da auf das eine Gramm maßgeblich ankommt?...
Quelle: Das gewünschteste, Wunschkind

Ich habe bei meinem nächsten Einkauf eine 3er Milch in den Einkaufswagen gepackt.

Wenn der Frosch sehr früh ins Bett geht und gut zu Abend gegessen hat, bieten wir ihm nur ein 125ml Fläschchen an, wenn er spät ins Bett geht oder schlecht gegessen hat, dann bekommt er ein 260ml Fläschchen. Relativ schnell nach Einführen der 3er Milch viel die Nachtflasche weg. Lediglich in der Früh bekommt Tom eine weitere Flasche, da sind wir aber bei der 1er Milch geblieben.

Aktuell bekommt Tom die von Alete, da er davon bereits die Pre und die 1er Milch bekam.

Allerdings enthält diese Folgemilch noch am meisten Stärke und Glucose / Fructose / Sacharose / Polysaccharide und ich werde beim nächsten Einkauf wohl auf eine andere Sorte umschwenken.

Schläft Tom jetzt auch durch?

Nein, das tut er nicht und das war auch nicht unser Hintergedanke beim Kauf der 3er Milch. Auch, wenn ich gestehen muss, dass wir das gut gefunden hätten. Warum auch nicht?! Da haben schließlich nicht nur wir als Eltern etwas davon, wenn das Kind besser oder gar durchschläft.

Tom wacht derzeit trotzdem noch 2 Mal auf und verlangt nach uns. Allerdings liegt das am Husten und nicht am Hunger oder Durst. Er ist nicht mehr so fahrig und rödelt rum, weil er die Flasche braucht. Er benötigt eine Kuscheleinheit, hustet sich aus und schläft weiter. Je nachdem wie diese (kurzen) Aufwachphasen zeitlich fallen, nehmen wir ihn mit ins Schlafzimmer.

Samstag, 13. Juli 2013

Odyssee

Der Frosch hat Husten, seit über einer Woche. Erst relativ leicht und unbedenklich, dann wurde er letztes Wochenende stärker und als er anfing unsere Nacht zu belasten ging ich am Dienstag mit ihm zur Kinderärztin.

Lunge war frei und die Ärztin meinte ich solle Mucosolvan Spasmo geben und wenn dieser nicht anschlägt auf Salbu Bronch umsteigen. Für die Nacht hatte ich Hustenstiller (Capval) Zuhause.

Mucosolvan schlug nicht an, der Husten wurde schlimmer. Donnerstagnacht saß ich mit einem bellenden Kind im Kinderzimmer. Ich wollte dem Salbu Bronch allerdings eine Chance geben und so stiegen wir am Freitag darauf um.

Nun wurde der Husten in der Nacht von Freitag auf Samstag so unerträglich, dass ich sogar den Rollladen hochlies und das Fenster aufriss, denn selbst der Hustenstiller zeigte keinerlei Wirkung.

Heute Morgen sind wir daher zum ärztlichen Bereitschaftsdienst gefahren, macht super viel Freude an einem sonnigen Samstag. Der Frosch hatte super schlechte Laune und hustete nun auch ganz ordentlich vor sich hin.


Der diensthabende Arzt war wirklich sehr freundlich, fand es sehr amüsant, dass der Patient vor Tom, Tim hieß und ebenfalls an einem 11. des Monats geboren war. Allerdings wurde ich schon skeptisch, als er Tom durch den Body abhörte, weder in die Ohren noch in den Mund sah und mir dann erzählte, dass gerade Magen-Darm im Umlauf sei. Da Tom gegen Rotaviren geimpft sei, hätte er einen Schutz, möglicherweise allerdings etwas abbekommen und deshalb Reflux. Das würde den starken Hustenreiz verursachen.

Ich bekam ein Rezept mit, die Medikamente sollten auch für die Nacht helfen. Da Tom nur noch motzte und weinte und die Apotheke bei uns ums Eck (wie so oft) die Medikamente hätte bestellen müssen, fuhr mein Mann zu einer anderen Apotheke.

Dort stellte sich das Einlösen des Rezeptes allerdings als kompliziert da, die Handschrift des Arztes konnte nicht entziffert werden, es musste beim Bereitschaftsdienst angerufen werden und letztendlich kam mein Mann mit Medikamenten für den Magen Nachhause. Die wir irgendwie hätten auflösen sollen, obwohl sie nicht zum Auflösen sind. Sehr merkwürdig das Ganze. Außerdem waren sie nicht frei, weil die Apotheke nur ein Alternativmedikament dahatte, was unsere Krankenkasse nicht zahlen würde oder bezuschussen, wie auch immer, es war nervig und unnötig.


Der Frosch schlief derweilen für ganze 2,5 Stunden und nach seinem Mittagessen machten wir uns auf den Weg in die Kinderklinik. Tom war jetzt nur noch am Husten und hörte kaum auf.

In der Klinik wurde Tom dafür ordentlich untersucht. Es wurde Temperatur gemessen: 37,8 °C und er wurde gewogen: 9980g. Außerdem wurde er abgehört und abgetastet und Hals und Ohren kontrolliert.

Allerdings sagte uns auch diese Ärztin, dass sich die Lunge fast frei anhören würde. Nach dem Husten säße da aber schon irgendwo ordentlich was fest, was Tom nicht losbekommen würde. Könnte durchaus bereits eine leichte Bronchitis sein.

Wir bekamen ein Inhalationsgerät zum Ausleihen aufgeschrieben nebst Salbutamol und Kochsalzlösung.

Ich sprach die Ärztin noch auf Thymianbalsam an. Ich hatte darüber bereits viel Positives gelesen. Sie sagte aber sofort, dass man das bei Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahren nicht verwenden solle, generell nichts mit ätherischen Ölen o.ä., weil sonst die Gefahr bestünde, dass die Kinder aufhören würden zu atmen. Die hiesige Kinderklinik würde deshalb davon abraten.

Das man kleine Babys unter und am besten auch über 6 Monate nicht mit Erkältungsbalsam einreiben soll, war mir bekannt. Allerdings hatten wir in der Vergangenheit bei Erkältungen schon Babix-Tropfen im Einsatz. Thymianbalsam steht nun trotzdem hier und ich werde mich im Netz noch einmal schlau darüber machen.

Wer jetzt denkt, die Sache wäre erledigt... Ich habe in insgesamt 6 Apotheken anrufen müssen bzgl. des Inhalationsgerätes. Die einen hatten den Pari Boy nicht da, die anderen irgendwie keine Vertrag mit unserer Krankenkasse, wiederum andere hatten das Gerät nur zum Verkauf vorrätig... usw. usw. usw.


Wir fuhren also in Apotheke Nr. 6 und dort stellte sich dann heraus, dass wir das Leihgerät gar nicht Leihen dürfen nach unserer Krankenkasse, sondern kaufen. Allerdings muss man einen Zuschuss von knapp 20 € zahlen.

Zuhause wollten wir Tom das Inhalationsgerät gleich schmackhaft machen und was soll ich sagen?! Er hasst es und heult und brüllt los. Toll...


Unser Fazit: Der heutige Tag ist für die Tonne, künftig werden wir nicht mehr in den ärztlichen Bereitschaftsdienst gehen und überhaupt haben wir jetzt alle schlecht Laune.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Unsere Wickeltasche von Boo Poo ist da

Tom ist 1 Jahr und 1 Monat alt

Als Tom und ich heute von der Spielgruppe Nachhause kamen, wartete ein Paket auf uns: Die heiß ersehnte Boo Poo Wickeltasche. Ich liebe die Tasche schon jetzt, sie ist wunderbar!




 
 

Dienstag, 9. Juli 2013

Meerschweinchenabgabe... Straucheln

Tom ist 1 Jahr und 4 Wochen alt

Ich hatte gerade ein Gespräch mit der Pflegestelle von der ich damals meine Mira abgeholt habe. Es ist noch nicht sicher, wann genau sie die Meeris aufnehmen können. Mein Abgabewunsch kam zu einem etwas ungünstigen Zeitpunkt: die Urlaubszeit. Urlaubszeit ist bekanntlich "Ich-will-mein-Haustier-loswerden-Zeit.

Und auch das Alter meiner Helen ist ein Problem, für eine Vermittlung ist sie zu alt. Sie würde deshalb in einer Pflegestelle bleiben müssen als Patentier.

Schon heute Morgen beim Einkaufen, als ich in der Gemüseabteil etwas für die Meeris holen wollte wurde ich traurig. Das werde ich bald nicht mehr machen (müssen). Es war ein merkwürdiges Gefühl.

Nun bin ich mit der Pflegestelle so verblieben, dass ich Fotos schicke und die Meeris erst einmal in die externe Vermittlung online gestellt werden. Bis eine der Pflegestellen wieder Platz hat zur Übernahme.

Von allen Seiten kommt plötzlich Unverständnis auf mich zu. Der Tom Papa fragte mich, ob ich mir sicher sei. Ja, war ich... war... ich.

Meine Mutter meinte, dass sie sowieso nicht verstünde, weshalb ich sie jetzt abgeben wolle. Nicht, dass ich es im Nachhinein noch bereuen würde.

Meine Freundin und Patentante findet es ebenfalls sehr schade, ist es doch so schön für Kinder mit Tieren aufzuwachsen.

Ich komme mehr und mehr ins Straucheln mit meiner Entscheidung. Soll ich sie doch noch einmal überdenken und es als Zeichen sehen, dass doch nicht so fix ein Platz frei ist bei SOS Meerschweinchen?

Ich könnte z.B. versuchen Tom in die Gesundheitschecks mit einzubinden.... Irgendwie den Tagesablauf überdenken und umstrukturieren?

Auf der anderen Seite weiß ich, dass die Tiere gut vermittelt werden und dass sie keine Bindung zu mir haben. Es ist ihnen im Grunde egal, wer sie versorgt, Hauptsache sie werden entsprechend versorgt.

Montag, 8. Juli 2013

4. Testzyklus - Ovus positiv

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 6 Tage alt

Heute Abend war der letzte Presense Ovu aus der Packung dran. Ich hätte lediglich noch einen CB Ovu über gehabt. Ich habe den Ovu einfach auf die Seite gelegt, ihn vergessen und erst später wieder an ihn gedacht. Als ich nachschauen ging hatte ich eine dicke, fette Testline die sogar stärker war als die Kontrolllinie: Ovu positiv!



Beim letzten CB Ovu hat mich dann auch sofort der Smiley angelächelt. Ich bin mir jetzt allerdings gar nicht so sicher, ob mir auch zum lächeln zu Mute ist.

Ich hatte bisher 3 wunderbar kurze Zyklen, wovon bei den ersten beiden die 2. ZH eindeutig zu kurz war, als dass sich im Falle eines aktiven Hibbelns etwas hätte Einnisten können. Im 3. Zyklus hatte ich nur die Vermutung bzw. das Wunschdenken, dass alles gepasst haben könnte.

Nun ist heute ZT 20 und der ES ist entweder heute oder spätestens in an ZT 22. Wenn die Mens dann wieder an ZT 30/31 kommt, ist die 2. ZH immer noch zu kurz. Das stimmt mich nachdenklich.

Abkürzungen
Mens = Menstruation
ES = Eisprung
ZT = Zyklustag
ZH = Zyklushälfte
Ovu = Ovulationstest
CB = Clear Blue

Sonntag, 7. Juli 2013

4. Testzyklus

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 5 Tage alt
 
Seit dem 19.06.2013 befinde ich mich im 4. Testzyklus. Der 3. Zyklus war wieder wunderbare 29 Tage lang gewesen, allerdings habe ich keine Ahnung, wann der Eisprung war. Ich hatte nach dem verdächtigen Ovu an ZT 12 noch einen Ovu an ZT 13 gemacht und es dann sein lassen.

Zyklustag 7: Testlinie wird deutlicher
Nun wollte ich diesen Zyklus ein letztes Mal Ovulationstests machen und habe entweder den Eisprung (schon wieder) verpasst - zu viel getrunken, Ovu zur falschen Uhrzeit gemacht - oder ich habe diesen Monat einen laaaaangen Zyklus. An ZT 10 hatte ich wieder eine sehr kräftige Testlinie, allerdings, wie letzten Zyklus auch, schwächer als die Kontrolllinie und demnach ist der Ovu negativ gewesen.

Zyklustag 10: Testlinie noch deutlicher
Ich habe bis heute konsequent jeden Tag einen Presense Ovu gemacht, die Testlinie ist allerdings wieder sehr schwach, bis überhaupt nicht vorhanden.

Jetzt heißt es, abwarten und Tee trinken und künftig kein Geld mehr für Ovus ausgeben....

Abkürzungen
Mens = Menstruation
ES = Eisprung
ZT = Zyklustag
ZH = Zyklushälfte
Ovu = Ovulationstest
CB = Clear Blue

Samstag, 6. Juli 2013

Neue Kollektion bei "My Boo Poo" und Wickeltasche für uns

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 4 Tage alt

Im Grunde fahren wir mit unserer Windeltasche von Boo Poo wunderbar. Aber manchmal wäre es doch ganz praktisch, wenn wir noch eine Wickeltasche hätten. Die alte habe ich nach Ankunft der Windeltasche im April allerdings in den Keller verbannt und dort soll sie auch bleiben.

Nun ist bei My Boo Poo die neue Wickeltaschenkollektion online

*schmacht*

und der Frosch wird auch noch ein Weilchen ein Wickelkind bleiben.

*verliebt*

Ein Geschwisterchen ist in absehbarer Zeit auch geplant.

*überzeugt*

Wenn das kein Anlass ist eine Wickeltasche zu kaufen, dann weiß ich auch nicht?!

Somit werden wir bald Besitzer der "Wee Man" Wickeltasche sein.




(c) My Boo Poo

Meerschweinchenhaltung wird beendet

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 4 Tage alt

Ein halbes Jahr ist es nun her, dass ich die ehemalige Pflegestelle von drei meiner vier Meerschweinchen, zwecks Abgabe kontaktiert hatte.

Ich hatte es letztendlich nicht über das Herz gebracht und mich gegen eine Rückgabe entschieden. Nun ist es, wie gesagt, ein halbes Jahr her und es hat sich leider nichts verändert. Ich schaffe es einfach nicht, die Schweinchen adäquat zu versorgen.

Aus diesem Grund habe ich heute mit dem Verein telefoniert und eine definitive Abgabe vereinbart. Ich werde voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche eine Rückmeldung erhalten, an welche Pflegestelle die Tiere gehen und vor allem wann.

Es fällt mir wahrlich nicht leicht und ich bin sehr traurig. Ich kann die Pflege und Versorgung der Tiere mit meinem Verständnis für artgerechte Haltung (leider) nicht mehr in Einklang bringen und ich bin sicher, nein ich weiß, dass die Tiere bei SOS Meerschweinchen e.V. entsprechend gut untergebracht sind und vermittelt werden.

Ich hätte wirklich niemals, nie und nimmer gedacht, dass ich an diesen Punkt kommen würde, bevor ich Schwanger war. Die Schweinchen waren mein Hobby, meine Leidenschaft. Ich war mit Leib und Seele Quieker-Halter.

Gerade deshalb möchte ich mit diesem Post auch darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, dass man sich vor der Anschaffung über die artgerechte Haltung des gewünschten Tieres informiert und sich der Verantwortung für ein Lebewesen bewusst ist.

Sollte es einmal so kommen, wie in unserem Fall, dann Lohnt sich die Suche nach einer Pflegestelle in der Nähe. Die Tiere werden dort allemal besser untergebracht und vermittelt als in einem Tierheim oder einen Zoogeschäft, wo der Ausgang der Haltung ungewiss sein wird. Tiere aussetzen darf niemals eine Alternative sein!


Wer sich informieren möchte:
Nager-Infos

Donnerstag, 4. Juli 2013

Produkttest: Milupa milde Früchte

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 2 Tage alt

Wir durften (mal wieder) unter die Produkttester gehen und den Milchbrei "milde Früchte" von Milupa testen.

Eigentlich gibt es bei uns nur noch selten Brei, meist zum Frühstück. Ansonsten nimmt Tom mittlerweile an den normalen Mahlzeiten teil.

Unsere übliche Morgenbreipackung war also aufgebraucht und ich stehe in der Küche und erwärme die Milch, rühre den Brei ein und decke den Frühstückstisch. Ich wollte den Brei auch selbst probieren um mir ein Urteil zu fällen: Löffel in den Brei, Löffel in den Mund - "OMG, wie schmeckt der denn?!". Kurz überlegt, Brei angeschaut und dann kam der Aha-Effekt. Es ist ein Milchbrei, den man mit Wasser anrührt und nicht mit Milch.

(c) Milupa
Danach hat der Brei auch wesentlich besser geschmeckt und Tom hat seine Portion leergefuttert.

Ich wurde gebeten auch Kritik zu äußern, weil Milupa ausdrücklich daran interessiert sei um ggf. die Produkte zu verbessern. Deshalb muss ich zugeben, dass es mich stört, dass der Brei Maltodextrin enthält, aber auf der Packung steht "ohne Zuckerzusatz".

Maltodextrin ist eine aus Stärke hergestellte Zuckerart und in der Lebensmittelindustrie ein weit verbreitete Zuckerersatz.

Ich persönlich lasse Tom durchaus mal ein Stück Kuchen naschen o.ä., aber dann mache ich das in dem Bewusstsein, dass er dabei Zucker zu sich nimmt. Wenn ich meinem Baby .- der Brei ist für Kinder ab dem 6. Monat - einen Brei anbiete, der als Zuckerfrei geworben wird, dann finde ich, dass ich auch davon ausgehen können muss, dass er das auch ist.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Der Ernst des Lebens...

Tom ist 1 Jahr 3 Wochen und 1 Tag alt

Naja, fast... ich will es mal nicht übertreiben.

Heute war der erste Tag im Kindergarten zur Eingewöhnung in der Spielgruppe (Mi-Fr, je 5 Std.). Ich habe mich wirklich sehr auf diesen Tag gefreut. Nicht, dass ich mein Kind gerne los sein würde, aber wir langweilen uns mittlerweile Zuhause. Um mal das aktuelle Buch zu zitieren, das ich gerade lese (Danke, an die Johanna-Mama fürs ausleihen):

... Es ist vier Uhr. Ich habe meinen Sohn vom Tagesvater abgeholt, etwas eingekauft und wir haben nichts weiter vor. Der Tag ist ja auch schon fast vorbei, denke ich mir, da nutze ich die Zeit mit meinem Kind und stapfe motiviert ins Kinderzimmer. Wir lesen ein paar Bücher, bauen ein paar Türme, werfen ein paar Bälle durch die Gegend, toben und bauen eine Höhle. Es ist Viertel nach vier. Ich hole Stifte, und wir malen Feuerwehrautos und Omas. Wir trinken eine heiße Milch in der Höhle. Dann machen wir das Radio laut und tanzen. Es ist half fünf.


Heilige Scheiße, es ist erst eine halbe Stunde um?! Aber wir haben doch schon alles gespielt...

(Zitat aus dem Buch "Muttergefühle. Gesamtausgabe" von Rike Durst)

Und so geht es mir mit dem Frosch schon ohne, dass er in die Kinderkrippe geht. Das liegt unter anderem aber daran, dass die Mamas von Toms Spielkameraden schon alle wieder arbeiten müssen bzw. gerade selbst mit den Kindern eine Eingewöhnung in der Tagespflege oder Krippe durchlaufen und wir haben uns die letzten Monate wirklich sehr häufig gerade morgens zum Spielen getroffen.

Ich war selbst sehr aufgeregt gestern Abend, es war schließlich schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich mir vor 7 Uhr morgens einen Wecker stellen musste um aufzustehen.

Da der Frosch in der Früh immer in unser Bett gekrabbelt kommt, wird er künftig wohl aufwachen, wenn ich aufstehe um mich fertig zu machen. Das ist etwas schade, weil er sonst noch 20-30 Minuten länger schlafen könnte. Heute Morgen musste der Tom-Papa allerdings zu einem Außentermin und konnte sich so noch zu dem Fröschli legen.

Somit waren wir heute Morgen gleich pünktlich um 8 Uhr im Kindergarten und die anderen Spielgruppenkinder sind erst nach Tom eingetrudelt. Sehr gefreut habe ich mich, als ein Mädchen kam, das Tom bereits aus der Krabbelgruppe kennt, die wir bis letzten Donnerstagmorgen besucht haben. Die Kleine ist zwar schon etwas länger nicht mehr in der Krabbelgruppe, weil sie eben in die Spielgruppe im Kindergarten geht, aber anscheinend hat sie den Frosch doch erkannt.

Die beiden Erzieherinnen sind mir sehr sympathisch, die eine kannte ich ja bereits vom Einführungsgespräch. Tom hat so wunderbar mitgemacht und gespielt, dass wir erst kurz vor 12 Uhr wieder Nachhause gingen. Dazwischen konnte ich mich problemlos für die ersten 10 Minuten entfernen.

Ich bin neugierig darauf, wie es Morgen weiter geht.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...